Erleuchtung in Nara

Erinnert sich noch jemand an meinen Artikel zur Besteigung des Fuji? Ein weiteres mehr als beliebtes Ziel für viele ist Nara. Dazu kommt in Zukunft vielleicht noch ein ausführlicher Artikel. Jetzt nur kurz, in Nara gibt es einen Daibutsu, das heißt einen großen Buddha, in diesem Fall circa 15 Meter, und so sieht er aus:

Daibutsu

Daibutsu

Die Größe kann man sich jetzt nicht unbedingt gut vorstellen, man sieht aber ganz gut seine Nasenlöcher. Und genau das hilft uns weiter. Im Todai-ji gibt es nämlich nicht nur den großen Buddha sondern auch ein paar Säulen die den Tempel am einstürzen hindern. Zumindest die meisten. Eine von denen hat nämlich ein Loch. Das Loch ist, wer hätte es gedacht, so groß wie eines der Nasenlöcher. Durch das Loch kann man, wenn man möchte, auch durch kriechen. Wenn man es schafft wird man übrigens erleuchtet. Ein eigentlich ziemlich großer Anreiz es auch mal zu versuchen. Komischerweise versucht es trotzdem fast kein Ausländer. Da kommen dann so Ausreden wie ich trage gerade einen Rock oder die Schlange ist so lang. Als Ausländer hat man überhaupt kein Problem wegen der Schlange, die Japaner lassen einen mit Freude vor um dann von einem ein Foto machen zu können während man hindurch kriecht. Das Loch ist mehr hoch als breit, also kommt man auf der Seite liegend besser durch. Auf die Knie gehen, den Kopf leicht nach vorne, die Arme dahinter verschränken und nach oben strecken und rein ins Loch. Dann versuchen sich mit den Füßen auf den etwas glatten Boden abstoßen und sobald die Arme halbwegs vorne heraus schauen, auseinander drücken, fertig. Da kommt auch ein normal gebauter, sportlicher Europäer durch. Wenn er denn möchte. Das einzige Problem sind die Schultern, aber solange man kein Extrem-Bodybuilder ist, passen sie zumindest in der Diagonalen durch und bequem muss es ja nicht sein. Bevor jetzt kommt, ich sei ja so dünn und hätte deswegen kein Problem damit gehabt, auch meine Reisebegleitung hat es geschafft:

Erleuchtung

Erleuchtung

Wer schon immer mal der Held von 50 japanischen Schulkindern werden wollte, hier ist eure Chance.

Advertisements

I was born in ’67

the year of Sgt. Pepper and Are You Experienced.
Natürlich nicht. Auch wenn ich mich manchmal so fühle, ganz so alt bin ich dann doch nicht. Wie sich der ein oder andere vielleicht schon denken kann, habe ich aber mal wieder Porcupine Tree gehört und zwar den Song Time Flies der eben mit den Lyrics anfängt. Ich habe dann mal nachgeschaut welche Alben ich denn aus meinem Geburtsjahr habe. Wenig überraschend waren darunter keine Alben von The Beatles oder The Jimi Hendrix Eperience, Jimi Hendrix starb 1970 und John Lennon wurde 1980 erschossen. Ich habe mal 3 Alben ausgewählt. Verstecken muss sich 1986 wirklich nicht:
Slayer – Reign in Blood

Muss man zu Slayer noch was sagen? Ein schlechtes Album haben Slayer nie veröffentlicht. Dass die Alben die bis einschließlich 1990 veröffentlicht wurden auf einer höheren Stufe stehen als alles was danach kam, daran zweifelt wohl auch kaum jemand. Und Reign in Blood sticht noch einen kleines Stück heraus. So muss Thrash klingen.
Metallica – Master of Puppets

Von Metallica kann man leider nicht behaupten, dass sie nur gute Alben veröffentlicht haben. Aus Load und ReLoad könnte man noch problemlos ein Top-Album basteln und die Blues Rock Einflüsse wissen auch zu gefallen, aber St. Anger war halt einfach nur kacke. Death Magnetic ist zwar eigentlich ganz gut, die Loudness zieht den Musikgenuss dann aber wieder in den Keller, zumindest wenn man es laut mit Kopfhörern hört. Bleiben also die guten alten 80er. Man merkt auch, wenn man Master of Puppets mit allen Nachfolgern vergleicht, wie wichtig Cliff Burton für Metallica war.


Iron Maiden – Somewhere in Time

Im Gegensatz zu Master of Puppets und Reign in Blood nicht mein Lieblingsalbum, vielleicht nicht mal in den Top 3 von Iron Maiden, dennoch ein ausgezeichnetes Album. Im Zeitalter der Musik-Downloads sollte man hier auch noch das ausgezeichnete Cover erwähnen. Man findet dort allerlei Anspielungen auf frühere Alben und Songs der Band.

Nicht schlecht, oder?

Japaner in Bayern

Es ist mal wieder Oktoberfest und die Bierpreise steigen. Das Bier kostet jetzt mehr als 9€, voll unverschämt und es hält doch wieder keinen davon ab sich dort zu volllaufen zu lassen. Außerdem ist es immer noch deutlich billiger als im Kaiserhof in Tokyo über das ich mich vor einem Jahr schon lustig gemacht habe. Daher kommen auch jedes Jahr wieder die Japaner in Strömen nach München. Ach die Japaner, die sind ja so schnell betrunken und fotografieren alles. Wie peinlich diese Japaner drauf sind und dann müssen sie auch noch unbedingt Krachlederne tragen, wie können sie nur. Total daneben.
Umgekehrt ist es auch nicht besser, ich habe schon meine Gründe warum ich in Japan sobald ich Deutsche in meiner Nähe entdecke entweder die Sprache wechsle oder die Kommunikation ganz einstelle. Der deutsche Tourist muss nämlich auch das ganz authentische, original ursprüngliche Japan erleben. Mal die Toilette ausgenommen, da entscheidet man sich dann doch für die Hightech Version mit 20 Knöpfen und dem Arschfön und gegen das Loch im Boden und die Holzstöcken.  Da muss man sich sonst stundenlang anhören wie toll so ein Ryokan doch ist. Ich hab oft genug auf einem Futon geschlafen und wenn ich die Wahl habe zwischen Futon und Bett, dann könnt ihr euch denken wofür ich mich entscheide. Gleiches gilt für Onsen. Wenn ich eine Dusche habe bin ich glücklich. Mich vor dem Baden waschen und dann in kochend heißes Wasser setzen kann ich auch bei meiner Oma und selbst da tu ich es meistens nicht. Das Essen macht die Sache auch nicht besser, wenn ich vom Kaiseki die Hälfte mag, ist das eine gute Quote. Es will auch keiner mehr traditionell japanisch sitzen beim Essen, entweder es gibt Stühle oder man hat ein Loch unter dem Tisch. Meine Oma kniet zwar auch auf einem Stuhl, der Rest ist aber froh wenn er nach dem Essen unfallfrei aufstehen und laufen kann. Im neuen Haus haben sich meine Großeltern für ganze null Washitsu entschieden, das alte Haus steht ja noch, da gibts genug Tatami und auf einem Sofa kann man deutlich bequemer fernsehen. Sollte ich jemals selber ein Haus bauen, dann gibt es vielleicht eins mit vier Tatami, das dann nur einen einzigen Verwendungszweck hätte und hoffentlich nie genutzt wird. Ein Yukata wird bei mir auch nur als Bademantel genutzt, ich renne nicht den ganzen Tag damit herum und so toll sind die auch nicht. Selbst auf einer Beerdigung mit über 100 Leuten hatten nur drei einen Kimono an, der Rest war westlich gekleidet.
Japaner führen sich in Deutschland peinlich auf, man selbst macht dann aber in Japan einen auf Schwarzwaldhaus 1902. Lange Rede, gar kein Sinn: das traditionelle Japan hat seine Reize hat aber mit dem heutigen Alltag eines Japaners nicht wirklich viel gemein.

TV Neuhausen – TV Hüttenberg (DHB-Pokal)

Jahrelang habe ich gejammert, der TV Neuhausen würde im DHB-Pokal keine guten Gegner zugelost bekommen. Jetzt gab es endlich mal einen Bundesligisten und ich war trotzdem nicht zufrieden. Hüttenberg kennt man schon aus der letzten Saison in Liga 2. Aber positiv denken, man bekommt ein Heimspiel und einen schlagbaren Gegner, man hatte ja letzte Saison auch das Heimspiel gewonnen.
Und man hat das Spiel gestern dann auch gewonnen. Hüttenberg konnte zwar nicht in Bestbesetzung antreten, aber Neuhausen musste auch 60 Minuten ohne Kapitän Aco Stevic auskommen. Ziwschenzeitlich standen für Neuhausen Reusch, Rose, Oesterle, Möck und Theilinger gleichzeitig auf dem Feld, sind alles keine schlechten Spieler, aber es ist definitiv nicht die stärkste Aufstellung des TVN, und es waren wirklich längere Einsatzzeiten für die genannten Spieler, nicht nur kurze Alibieinsätze für einen Angriff. Auch die beiden Torhüter Becker und Bauer haben jeweils eine Halbzeit lang gespielt. Man lag nur zu Beginn des Spiel mal knapp hinten, sich absetzen konnte man aber auch nicht und das obwohl Hüttenberg ganze 4 Siebenmeter nicht verwandelte, sonst eine „stärke“ der Neuhäuser. Es heißt übrigens Neuhäuser und nicht Neuhausener und schon mal gar nicht Metzinger. Das Hüttenberg auch mit einer 3-2-1 spielt kam vor allem Ralle Bader entgegen, im 1 gegen 1 den Abwehrspieler austanzen geht halt mit 1,75m besser als über einen 2m-Block einer defensiven 6-0 werfen. Die Hüttenberger haben aber auch ganz gut mit 2 Kreisläufern agiert, die Außen ins Spiel eingebunden und zumindest zu Beginn der Partie ihre Angriffe geduldig ausgespielt. Nachdem man sich unter anderem dank einer starken Torwartleistung auf bis zu 5 Tore absetzen konnte und auch mal zehn Minuten lang nur einen Gegentreffer hinnehmen musste, konnte man sich auch schon fast entspannt zurücklehnen. Warum Hüttenberg in der ersten Liga spielt, war phasenweise nicht ersichtlich, doch sie kämpften sich doch noch einmal heran. Durch einen Gegenstoß stand es nur noch 25:23 und da es Handballspieler obwohl sie es besser wissen bei einem Gegenstoß die Finger nicht vom Gegner lassen können, und der TVN war nur noch zu fünft. Da Schiller mit seinen Chancen  recht fahrlässig umging wurde der Vorsprung dann nochmal halbiert und die Partie war 3 Minuten vor Schluss wieder völlig offen. Dank Treffern von Büdel, Bader und Theilinger der zuvor noch die Zeitstrafe kassiert hatte, hat man die Partie dann doch verdient mit 28:25 gewonnen. Es hat sich aber nicht angefühlt wie der Sieg über einen Bundesligisten sondern einfach nur wie ein Sieg in einem Zweitligaduell.
Die größte Überraschung im Pokal schaffte daher auch Nordhorn und nicht Neuhausen. Am Wochenende hatte Nordhorn noch deutlich mit 30:23 in Neuhausen verloren und war damit nach TUSEM Essen bereits der zweite Verein der in den letzten Jahren sowohl einen Europapokal gewonnen als auch ein Spiel in Neuhausen verloren hat. Die HSG Nordhorn-Lingen wie sie mittlerweile heißt, bezwang den TBV Lemgo deutlich mit 41:30. Ansonsten flog noch DHC Rheinland gegen die SG Leutershausen aus dem Pokal und die restlichen Partien endeten so wie man es erwarten konnte.
Funfact: Wie ich gerade noch herausgefunden habe wird Runde 3 des DHB-Pokals am Dienstag in Lemgo ausgelost. Kann nur großartig werden.

Kinder Überraschungs Überraschung

Wie bereits erwähnt, bestand das Kulturprogramm für den letzten Besuch aus Japan unter anderem aus H&M, IKEA und einem Supermarkt. Dort wurden dann Überraschungseier gekauft und ich wurde gleich mehrfach überrascht. Das Panda-Puzzle war dabei noch die Kleinste. Die Außenverpackung besteht neuerdings aus zwei Teilen, erst haben sie aus den zwei gelben Plastikteilen eins gemacht und jetzt das. Weiter gehts, Japaner und vor allem japanische Frauen werden noch langsamer erwachsen als ich, daher ist es ganz gut, dass es den Warnhinweis, dass die Überraschung für Kinder unter 3 Jahren ungeeignet ist, in über 30 Sprachen beiliegt ganz praktisch. Habe ich zumindest gedacht. Zu meiner großen Überraschung war dann aber ausgerechnet Japanisch eine der Sprache die nicht den Weg auf den Zettel gefunden haben. Die Schriftzeichen sind zweimal Chinesisch oder Chinesisch und Taiwanisch oder irgendwas ähnliches aber nicht Japanisch. Eine echte Todesfalle für Kind gebliebene Japaner. Und Ferrero ist auch nach einer Woche noch nicht in der Lage mir zu erklären warum Japanisch nicht auf dem Zettel steht. Kein weil wir die in Japan nicht verkaufen oder Marktstudien haben gezeigt blabla oder Godzilla hat unseren Japaner gefressen oder anderes Inhaltsloses Gefasel, einfach nichts. Wobei mich wirklich interessieren würde wer entscheidet welche Sprachen auf so einen Zettel kommen und warum.

Taifun

Von Naturkatastrophen wurde ich in Japan bisher eigentlich immer verschont. Meine Verwandtschaft wohnt in einer der wenigen Präfekturen Japans die keinen direkten Zugang zum Meer haben und einen aktiven Vulkan gibt es auch nicht wirklich in der Nähe. Erdbeben waren bisher auch entweder zu schwach um von mir bemerkt zu werden oder wurden von mir erfolgreich verschlafen. Toll wenn sich am nächsten morgen alle ganz aufgeregt unterhalten und man selber keine Ahnung hat worum es geht. Ich verschlafe aber auch Feuerwehr Piepser und das anschließende die Treppe herunter rennen und Lärm veranstalten meiner Vaters. Bleibt noch der gute alte Taifun und obwohl ich eigentlich immer zwischen Juli und September also zur Hochsaison in Japan bin, war bisher ein ausgefallenes Baseballspiel und die fehlenden 20 Höhenmeter am Fuji die für mich schlimmsten Folgen eines Taifuns. Soviel zum Thema wie fühlt sich ein Erdbeben an und warst du schon mal mitten in einem Taifun oder bist du schon mal vor glühender Lava geflüchtet.
Da hat es sogar den letzten Besuch aus Japan schlimmer erwischt. Nachdem der Flug Deutschland – Finnland und auch der Weiterflug nach Japan problemlos geklappt haben, und sie auch schon im Zug saß, also schon 9990km der Strecke zurückgelegt hatte, blieb der Zug stehen. Eine Station und ganze 11,092km Luftlinie vom Ziel entfernt stehen. Für den Rest der Strecke hat sie dann nochmal 7 Stunden gebraucht weil der Zug nicht mehr wollte. Ja, auch bei der tollsten Bahn der Welt gibt es Züge die ihr Ziel nicht pünktlich oder sogar gar nicht erreichen. Ansonsten verlief der Besuch ohne Probleme. Sie hat jetzt sowohl einen IKEA als auch einen H&M von innen gesehen. Unser Touristen-Programm wird echt immer schlechter.
Und das Internet versucht auch auf sehr merkwürdige Art und Weise witzig zu sein, die Mail die meine Mama direkt vor der „bin endlich daheim, danke für alles“-Mail bekommen hat, war eine Werbemail von Taifun.
Und die deutsche Autoindustrie ist dem Untergang geweiht. Woher ich das weiß? Im Flughafengebäude in Stuttgart steht ein Lexus. Das kann kein gutes Zeichen sein.

America’s Pastime

Bei den Mariners gibt es in letzter Zeit nicht wirklich was positives zu berichten. Daher muss man sich über die kleinen Dinge freuen. Spieler aus Lateinamerika und Asien sind in der MLB ja nichts mehr wirklich besonderes, man sieht sie jeden Tag. Letzte Saison gab mit Greg Halman aus Haarlem, Niederlande, der 5. Niederländer und auch gleichzeitig erst 5. Europäer sein Debüt in der Major League, aktuell hängt er wieder bei den Tacoma Rainiers rum. Spieler wie Bert Blyleven, mittlerweile in Coopers Town in der Hall of Fame zählen übrigens nicht. Blylevens Familie zog als er zwei war nach Kanada und 3 Jahre später nach Kalifornien. Kinder von amerikanischen Soldaten, die in Europa auf die Welt kamen wie Bruce Bochy auch nicht. Wirklich in Europa aufgewachsen und dort spielen gelernt haben bisher wirklich nur 5 Niederländer. Und gestern beim 12:6 Sieg der Mariners über die Indians, ja an ein paar wenigen Tagen im Jahr zeigt sich auch mal die extrem schüchterne Offense der Mariners in einem Ballpark, gab es einen Homerun von einem Italiener. Alex Liddi aus San Remo ist Europäer Nummer 6 und der erste Italiener. Bisher kommt er auf 6 Spiele, mal schauen ob er sich langfristig durchsetzen kann, wäre ja auch aus Marketingsicht nicht schlecht für Seattle wenn man internationaler wird. Der Effekt wird zwar nicht so groß sein wie bei Ichiro und Japan, da sich in Europa kaum einer für Baseball interessiert, aber schaden wird es auch nicht. In High- und Low-A haben die Mariners noch zwei weitere Niderländer. Und die Deutschen? Obwohl man knapp 3000 mehr Spieler hat als die Niederländer oder Italiener, nämlich ganze 26000, bisher noch nichts vorzeigbares. Die größte Hoffnung für Deutschland, Kai Gronauer spielt für die New York Mets immer noch nur Double-A. Donald Lutz spielt A-Ball. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

ich-setz-auf-blöd.de

Manchmal bin ich während dem fernsehen selbst in der Werbepause zu faul zum umschalten und schaue mir die Werbung an. Seit einer Weile wird ja schon dafür geworben Omas alten Goldschmuck zu verkaufen. Gold ist schließlich so wertvoll wie noch nie und der Schmuck potthässlich und wird sowieso nicht mehr getragen. Wenn der Goldpreis aber ständig steigt und steigt, wäre es dann nicht eine gute Idee Gold zu kaufen? Da bei Gold außerdem bei Menschen regelmäßig der Verstand aussetzt, muss es doch auch Leute geben, die das ausnutzen wollen. Hat sich auch eine Firma gedacht die ich nicht nennen werde und macht jetzt im TV Werbung für die Seite ich-setz-auf-blöd.de oder so ähnlich. Dort kann man Goldmünzen im Abo beziehen. Die erste Goldmünze bekommt man fast geschenkt, man zahlt nur 30€. Danach bekommt man alle 4 Wochen eine Münze zur Ansicht zugeschickt und kann sie dann entweder zurückschicken oder für jetzt 80€ kaufen. Klingt doch super oder? Selbst 80€ sind doch noch günstig, man bekommt schließlich Gold, Gold, GOLD! Laut Website würden die Münzen regulär sonst 100€ kosten. Und was bekommt man jetzt genau? 0,5g Gold, die wohl kleinsten Münzen die der Laden auftreiben konnte. Reiner Materialwert? 21€. Aber auch dafür wird es Idioten geben, die sich jeden Monat eine Münze kaufen und sich dabei intelligent vorkommen, man setzt ja jetzt auf Gold und spart dabei auch noch.

Rookie of the Year

Wenn CC Sabathia den Cy-Young Award gewinnt und Curtis Granderson MVP wird, dann muss natürlich auch ein New York Yankee zum Rookie of the Year werden und da Jesus Montero leider erst zu spät zum Team kam, wird es Ivan Nova. Er hat nämlich 15 Wins. Ihr wisst schon, jetzt sind sie wieder wichtig. Und auch sonst sind seine Stats wirklich überragend, oder auch nicht. Wie hat er sich im Vergleich zu anderen Starting Pitchern geschlagen? Da Alexi Ogando schon zu viele Tage im Active Roster war, ist er kein Rookie mehr und wir vergleichen Nova daher nur mit Michael Pineda (Seattle Mariners) und damit man mir nicht vorwerfen kann, ich hätte meine Fanbrille auf und dem Sackblöden AL East Argument noch mit Jeremy Hellickson von den Tampa Bay Rays. Wie beim letzten Mal ist der beste Wert fett und da wir einen Dreier-Vergleich machen, verteile ich für jede Statistik 3-2-1 Punkte und wir schauen nach, wer am Ende die meisten Punkte hat.
Stat Hellickson Nova Pineda
IP 176 151.1 167
R/ER 59/57 70/64 74/69
SO 113 92 171
W/L 13/10 15/4 9/10
WHIP 1.14 1.34 1.08
ERA 2.91 3.81 3.72
CG/SHO 2/1 0/0 0/0
QS 18 15 19
K/BB 1.79 1.70 3.23
K/9 5.78 5.47 9.22
ERC 2.90 3.81 2.66
DIPS 4.40 4.20 3.53
HR 19 13 18
OPS .655 .707 .616

Ja, das ist meine willkürliche Auswahl, aber ich halte es dennoch für eine gute Mischung an Pitching Stats. Es ist ja auch W/L dabei und das ganze abgedrehte Zeug wie xFIP-, tERA und SIERA würde Nova auch nicht weiter helfen. Trommelwirbel

1. Pineda (34 Punkte)
2. Hellickson (29 Punkte)
3. Nova (21 Punkte)

Noch Fragen?

Eins noch, ich kann es nicht lassen, ich muss hier noch Doug Fister erwähnen. 8 Innings, 3 Hits, 1 ER, 5 SO, 0 BB und da Jose Valverde weiterhin keinen Blown Save hat und jetzt bei 45/45 Save opportunities steht, der erste Gewinn der American League Central für die Detroit Tigers. Der ERA und WHIP sind für Doug Fister bei 9 Starts für Detroit aktuell sogar niedriger als die Werte von Justin Verlander.

Der Joe-West-Ähnlichkeitswettbewerb

und wie ich ihn verlor. Das der Wurf von Hong-Chih Kuo nicht absichtlich knapp am Kopf von Gerardo Parra vorbei flog, sollte jedem klar sein. Das der Affentanz von Parra nach seinem Homerun bei den Dodgers nicht gerade gut ankam auch. Aber wir sind alle erwachsen, da kann man so was ganz ohne Offizielle und Umpire regeln. Clayton Kershaw hatte die Chance auf einen 1-Hit Shutout und Parra war der Leadoff Hitter im 6. Inning bei einem Stand von 2:0 für LA, wenn der Hit-by-Pitch wirklich absicht war, dann war der Zeitpunkt nicht gerade clever. Da hätte sich das erste At-bat eher angeboten und da ist nichts passiert. Aber Umpire Bill Welke muss ja unbedingt einen auf Joe West machen und wirft Kershaw direkt aus dem Spiel ohne vorhergehende Verwarnungen Richtung Bank. Was soll das? Kershaw trifft Parra am Ellbogen, dann trifft einer der D-Backs Pitcher einen Batter der Dodgers, alles ist ausgeglichen, dann gibt es Warnings und das Spiel läuft ganz normal zu Ende. So in ein Cy-Young-Award Rennen eingreifen muss doch nicht sein. Die Umpire sollten mal wieder mehr darauf vertrauen, dass die Spieler so Kleinigkeiten selber untereinander regeln können und sich selber nicht immer so dermaßen in den Vordergrund drängen.
In den Vordergrund drängen sich auch die Yankees-Fans mit ihrer selektiven Argumentation. Das Argument der Pitcher ist besser weil er in der Supermegaüber-Division AL East pitcht, habe ich 2008 bei Roy Halladay nicht gehört und der musste gegen Boston und New York pitchen, nicht nur gegen einen der beiden. 2010 hieß es dann auch noch Sabathia muss gewinnen, weil er abgesehen von der AL East Geschichte auch mehr Wins hatte als Hernandez. Dieses Jahr habe ich noch keinen über Wins reden hören. Warum nur? Vielleicht weil Verlander mehr hat? Warum Jose Bautista letztes Jahr nicht MVP wurde? Laut den Yankees-Fans wegen seinem Batting Average von nur .260. Warum Curtis Granderson dieses Jahr MVP werden soll? Sein Average ist aktuell .265 aber im Jahr 2011 wissen wir doch alle, dass das keine allzu Aussagekräftige Statistik ist. Statistiken wie Wins und Batting Average sind nur dann gut und wichtig wenn sie für einen Yankee sprechen und total veraltet und nicht mehr zeitgemäß wenn ein anderer Spieler dadurch einen Award gewinnen könnte.