Bücherverwaltung

Wie man vielleicht bemerkt hat, lese ich gerne und viel. Wenn ich nach dem Buch, das ich aktuelle lese und dem das danach kommt nur noch zwei weitere ungelesene Bücher habe, werde ich nervös. Zum Teil liegen dann inklusive Comics 10+ ungelesene Bücher bei mir herum. Da passiert es schon mal, dass ein Buch ungelesen in Regal landet und dann für lange Zeit vergessen wird. Verliehen werde die Bücher auch gerne, meistens auch noch an Leute, die extra betonen, sie hätten eigentlich das nächste halbe Jahr keine Zeit das Buch zu lesen. Ob man da wirklich alle seine Bücher zurück bekommt? Spontan bin ich auch noch, ich stolpere irgendwo über ein Buch und denke mir, das könnte interessant sein und keine drei Sekunden später habe ich schon wieder vergessen was ich zu Mittag gegessen habe. Deshalb bin ich froh mit Alexandria eine für mich passende Bücherverwaltungssoftware gefunden zu haben. Wenn man Linux benutzt und ein Amazon Web Service Konto hat, braucht man nur noch die ISBN des Buches und Alexandria erledigt den Rest, man hat das Cover, den Autor, Verlag, Bindung und das Veröffentlichungsjahr bereits eingetragen. Häkchen machen bei Besitze es, gelesen oder bei gewünscht und schon ist man fertig. Dauert wirklich nur 3 Sekunden. Wenn man möchte kann man noch extra Tags setzen und so intelligente Bibliotheken für detailliertere Unterteilungen erstellen, etwa in welcher Sprache ein Buch geschrieben ist und ob es eine Übersetzung ist oder nicht. Verleiht man ein Buch, so muss man nur ein weiteres Häkchen setzen und wenn man möchte noch den Namen der Person eintragen, Alexandria zählt dann auch die Tage für einen. So weiß ich immer, welche Bücher noch ungelesen auf mich warten, welche verliehen sind und an wen und habe einen Überblick über meine Wunschliste. In Aktion sieht das ganze dann so aus:

Alexandria

Alexandria

 

Links oben meine Wheel of Time Bücher in der Listenansicht, unten die verliehenen und rechts die bereits gelesenen Bücher sowie meine Wunschliste (Zaunpfahl) alle in der Symbolansicht. Zum Teil noch Lückenhaft, aber so nach und nach landen alle Bücher, die meiner Meinung nach eine Chance haben in meinem Leben nochmal gelesen zu werden (z.B. R.A. Salvatores Demon Wars Saga nicht, die fand ich mit 16 ganz toll, reizt mich aber überhaupt nicht mehr; bei Paul Austers Moon Palace schwanke ich noch) in Alexandria.

Advertisements

YYZ

Mal abgesehen davon, dass YYZ einer von unfassbar vielen tollen Songs der kanadischen Band Rush ist, ist es auch der IATA-Code des Flughafens von Toronto, Ontario, Kanada. Benannt nach dem Friedensnobelpreisträger Lester B. Pearson, einem Kanadier. Zu seinen vielen Auszeichnung zählt eine nicht, die Medal of Honor. Die gab es im 2. Weltkrieg für den Navy-Piloten Butch O’Hare, um die Medal of Honor zu erhalten muss man übrigens kein Staatsangehöriger der USA sein und seit 1949 trägt der Flughafen von Chicago seinen Namen, ein weitere Flughafen wurde nach der Schlacht um Midway benannt, dem Wendepunkt im Pazifikkrieg. Zu kanadischen Leistungen im zweiten Weltkrieg fällt mir spontan nur die Landung am Juno Beach während der Operation Overlord ein, ein kanadischer Kriegheld fällt mir nicht ein. Doch zurück nach Toronto, deren Baseball-Team, die in der American League spielenden Blue Jays haben ’92 und ’93 die World Series gewonnen. Unter anderem dank Roberto Alomar, einem der besten Second Baseman aller Zeiten, der wegen des Spitting Incident leider erst mit der zweiten Abstimmung, dafür aber mit 90% der Stimmen in die Hall of Fame gewählt wurde. Das ganze Wissen bringt mir aber alles nichts, Watson war besser:

All hail our new computer overlords!

Country Roads

Ich habe lange überlegt, ob ich den Artikel schreiben soll oder nicht. Da die meisten Leute meinen Musikgeschmak aber sowieso schon fragwürdig finden und ich schon auf genug Partys Musik-Verbot habe, kann ich ja kaum tiefer sinken. Bei meinem Mitbewohner hat es eine Weile gebraucht, aber mittlerweile hat er sich an The Darkness gewöhnt und kommt auch mit der „Sängerin“ von Anti-Flag klar. Und genau darum soll es heute gehen, um Sängerinnen. Das ich Frauen, die Musik machen mag, hat sich ja mittlerweile herumgesprochen, sei es Butterfly Boucher, PJ Harvey oder Tori Amos. Es kommt aber noch schlimmer, Frauen die Country/Country-Pop machen.
Jewel – Stonger Woman (kennt man vielleicht dank ihrer total verunglückten Pop-Platte 0304)

Dixie Chicks  – Not ready to make nice

Dank George Bush und dem Irak-Krieg kennt die ja jeder
Song of the Year und Record of the Year und das Album Taking The Long Way als Album of the Year (49. Grammy Awards)

Lady Antebellum – Need you now

Find die Akustik Version noch toller und es beweist, dass sie nicht nur auf Platte singen können
Record und Song of the Year bei den diesjährigen Grammy Awards

Mainstream Country-Pop, ich kann auch nichts dafür, es gefällt mir.

 

Watson

Hätte ich fast vergessen, Heute geht es los mit dem ultimativen, alles verändernden Wettkampf Mensch gegen Maschine. Zwar nicht ganz so spektakulär wie in Terminator oder Matrix, macht aber nichts. Es ist zumindest um einiges spektakulärer als Deep Blue gegen Kasparow. Im Gegensatz zu Vietnam gibt es hier auch Regeln, nämlich die von Jeopardy. Die Konstante bei der ganzen Mensch vs. Maschine ist übrigens IBM. IBM’s Watson tritt gegen die bisher erfolgreichsten Jeopardy-Spieler Ken Jennings und Brad Rutter an. Watson hat bereits angekündigt den Gewinn für seinen eigenen Vergnügungspark mit Black Jack und Nutten auszugeben.

Wünsch dir was

Mit den bisherigen Offseason Trades der Mariners kann ich ganz gut leben. Und auch um den Nachwuchs mach ich mir keine Sorgen, 4 Mariners unter den Top 60 Prospects, darunter auch der MVP der Arizona Fall League Dustin Ackley, zusammen mit Nick Franklin hat man in Zukunft ein Top Middle Infield. Offensiv können die Spieler auch nicht nochmal so beschissen sein wie letztes Jahr. Ichiro ist sowieso toll, Figgins spielt wieder auf der 3rd Base wo er schonmal im Allstar-Team war und hat sich wie man Ende letzte Saison gesehen hat daran gewöhnt nicht mehr der Leadoff Hitter zu sein und wenn Smoak auch nur halb so gut ist wie alle hoffen, gibt es endlich wieder richtige Power hinter den beiden. Das Baserunning war dann am Ende auch gut, Figgins und Ichiro mit jeweils über 40 Steals. Aber ich wäre nicht ich und wir wären nicht bei wünsch dir was, wenn jetzt nicht noch was käme. Closer David Aardsma wird verletzungsbedingt das Spring Training und den Anfang der Saison verpassen und deswegen will ich Brian Wilson! Warum? Darum:

Ich weiß, dass es nicht passieren wird und die zweite Hälfte von Aardsma war auch schon wieder überdurchschnittlich, aber Wilson hat einfach so dermaßen einen an der Waffel, den muss man einfach in seinem Team haben wollen.

Not a Book

Jetzt weiß ich wieder, warum ich so ungern auf George R.R. Martins Not-a-Blog-Blog schaue, wenn er mal was ankündigt, dann ist es nämlich blöderweise nie ein Buch. Nach Brettspiel, Schwertern, Figuren, Staubsauger, Fernsehserie und Comics mit anderer Handlung, gibt es jetzt auch einen A Song of Ice and Fire Comic. Da ist mir auch klar warum er nie zum Bücher schreiben kommt. Zum Teil freue ich mich aber als Comicleser auch über die Ankündigung. Hoffen wir bloß, dass die Geschichte nicht so daneben geht wie seinerzeit die Wheel of Time Comics, es ist schon etwas hoch gegriffen von Beginn an auch Trade Paperbacks anzukündigen ohne erst mal auf die Verkaufszahlen der einzelnen Hefte zu warten. Aber da sie Zeitgleich mit der HBO-Serie erscheinen verkaufen sie sich bestimmt so gut wie der offizielle Westeros-Brotschneider. Ich bleib dabei, ich hänge lieber auf der Seite von Brandon Sanderson ab, da gibt öfter mal erfreuliche Nachrichten zum Thema neue Bücher und auch Hintergrundinfos zu seinen Büchern. Man bleibt immer auf dem Laufenden was seine aktuellen Projekte betrifft und die haben auch zu 99% mit Büchern zu tun. Ich finde es auch toll, dass er trotz seiner Verkaufszahlen immer noch so viel mit seinen Lesern kommuniziert. Noch 12 Monate und ich weiß endlich nach über 12 Jahren wie sich Rand bei Tarmon Gaidon schlägt.

There’s No Crying In Baseball

Warum sich abgesehen von meinen Mitbewohner und der auch nur recht begrenzt, niemand meiner Freunde für Baseball interessiert? Weil die Regel so kompliziert sind, die Spiele zu lang sind und während dem Spiel nichts spektakuläres passiert? Stimmt. Spiele können schon mal 4+ Stunden dauern, aber dadurch wird nur das Preis-Leistungsverhältnis verbessert, mehr Spiel zum gleichen Preis. Dank der Infield fly roule mit der ich auch noch so manches Problem habe, ist es zumindest theoretisch möglich ein Triple Play zu schaffen ohne dass jemand der Defense den Ball berührt. Außerdem denkt bei Triple Play in Deutschland keiner an Baseball, höchstens an Fußball, dass ist aber wieder ein ganz anderes Thema. Wobei, wenn wir schon mal dabei sind, in der deutschen Politik gibt es mittlerweile Menschen die sich bei allem möglichen für eine Three Strikes, You’re Out-Regelung stark machen, bei der man beim dritten Vergehen richtig Ärger bekommt. Die würde ich gerne mal fragen, was den bei einen nicht gefangenen dritten Srtike passiert. Gibt es auch für Raubmordkopierer die Chance trotz des Strikeouts die First Base zu erreichen? Und ab und an gibt es auch beim Baseball richtig Action, die es auch mit Eishockey und Football aufnehmen kann, dass meiste davon ist auch noch regelkonform. Es wird aber doch etwas lahmer in der nächsten Saison, denn Bobby Cox und Lou Piniella sind ja leider beide im Ruhestand. Zum Glück gibts aber noch die Balk Rule mit der wohl jeder so seine Probleme hat, Umpire Joe West und seine Crew, Pitcher Mark Buerhle und den guten Ozzie. Das waren jetzt viele Links, wir wollen aber hier auch was lernen und zum Schluß gibt es auch noch was zum lachen und wenn man aufpasst lernt man sogar noch was über Taktik: