Cormac McCarthy – Cities of the plain

Der dritte und letzte Teil der großartigen Border Trilogy. Meiner Meinung nach leider der schwächste Teil und nicht der erwartete Höhepunkt. Das Buch ist nicht schlechter als die ersten beiden, aber eben auch nicht besser und das Schicksal von John Grady und Billy hat mich einfach nicht mehr so berührt. John Grady und der etwa 10 Jahre ältere Billy arbeiten gemeinsam auf einer der wenigen noch verbliebenen Rinderfarmen im Grenzgebiet zwischen El Paso und Ciudad Juarez, eine Dürre und Pläne der Militärs für eine neue Basis in der Region machen den Ranchern schwer zu schaffen. Die Bezahlung ist daher ziemlich mies, aber das störrt die beiden nicht im geringsten, den sie leben auf dem Land, können den ganzen Tag auf ihren Pferden reiten und mit Rindern arbeiten. Kompliziert wird ihr Leben erst wieder durch den Besuch eines Bordells in Mexiko, John Grady verliebt sich in Magdalena, eine Prostituierte. Er möchte sie über die Grenze bringen und heiraten, doch der Zuhälter Eduardo, der wie die meisten anderen Männer auch mehr von Magdalena möchte, durchkreuzt den Plan, nachdem er von ihm erfahren hat. Nachdem Magdalena vom Bordell abgehauen ist um sich an der Grenze mit John Grady zu treffen, schickt Eduardo einen seiner Handlanger hinterher um sie zu töten. Zwischen ihm selbst und John Grady kommt es zu einem Messerkampf den er nicht überlebt, doch auch John Grady ist schwer verletzt, aber er bleibt noch lange genug am Leben um Billy über alles zu informieren. Billy eilt so schnell wie möglich zu ihm nach Mexiko, doch es ist schon zu spät und so stirbt Billys bester Freund in seinen Armen. Zwar gibt es im Epilog noch so etwas wie einen Silberschweif am Horizont, man bleibt aber dennoch erneut mit einem Gefühl der Leere zurück, der folgende Satz beschreibt das irgendwie ganz gut:
The dead boy in his arm hung with his head back and those partly opened eyes beheld nothing at all out of that passing landscape of street or wall or palling sky or the figures of the children who stood blessing themselves in the gray light.

Advertisements

All-Star Game Ballot

Auch wenn es niemand interesiert, hier mal meine Auswahl für das All-Star Game, da man mehrfach abstimmen kann, hab ich auf der Catcher-Position abwechselnd für Mauer und Suzuki gestimmt, und bei der NL kenne ich mich eigentlich nicht gut genug aus und verfolge die Spiele auch nicht so genau, also nicht wundern über die Auswahl, falls hier tatsächlich ein anderer Baseball-Fan mitliest. Ich weiß übrigens auch, dass ich bei beiden Teams jeweils 2 Center fielder nominiert habe, aber im Outfield kann man ja etwas Flexibilität erwarten.

American League

First Base: Morneau, J., MIN
Second Base: Cano, R., NYY
Shortstop: Jeter, D., NYY
Third Base: Longoria, E., TB
Catcher: Suzuki, K., OAK / Mauer, J.,MIN
DH: Guerrero, V., TEX
Outfielder: Gutierrez, F., SEA
Outfielder: Suzuki, I., SEA
Outfielder: Upton, B.J., TB

National League

First Base: Pujols, A., STL
Second Base: Utley, C., PHI
Shortstop: Escobar, A., MIL
Third Base: Sandoval, P., SF
Catcher: Molina, Y., STL
Outfielder: Holliday, M., STL
Outfielder: Kemp, M., LAD
Outfielder: Victorino, S., PHI

Vermeintliche Funkstille

Manch einer hat sich ja schon gefragt, warum ich in letzter Zeit nicht mehr über meinen Lieblingsbischof berichte, aber dafür gibt es eine einfache Erklärung, er lebt leider noch. Hä? Ja ich hab mal wieder was vom Vatikan gelernt, die haben nämlich in ihrem Nachruf auf Literaturnobelpreisträger Jose Saramanga übel nachgetreten und da die Lebenserwartung von Alkoholikern nicht unbedingt die größte ist, kann es ja so lange auch nicht mehr dauern. Vom Vatikan lernen heißt siegen lernen und um schon einmal zu üben, Mutter Teresa sollte eigentlich besser bekannt sein als Todesengel von Kalkutta.

Sie klauen unsere Jobs!

Sie klauen unsere Jobs!

Sie klauen unsere Jobs!

Endlich mal wieder erfreuliche Nachrichten aus der MLB von den Seattle Mariners, man hat zwei Spiele in Folge gewonnen. Von Cliff Lee gab es ein Complete Game Shutout und einen Tag später 1-Run-Ball über volle 9 Innings von Felix Hernandez und damit zum ersten Mal seit 1996 Back-to-Back Complete Games. Closer Aardsma und der Rest des Bullpen waren also zweimal in Folge komplett ohne Arbeit. Auch wenn ich beginne, mich zu wiederholen, es gibt im Moment echt nur zwei positive Aspekte bei den Mariners, Ichiro ist und bleibt einfach der Wahnsinn und die Starting Rotation Lee, Hernandez, Vargas und Fister (abzüglich Rowland-Smith). Die Plätze 7/8/11/19 bei Opponent Average, 1/2/17/41 WHIP, 2/4/7/17 ERA, 5 Complete Games, Cliff Lee hat die mit Abstand beste Strikeout/Walk-Ratio mit 16.75 bei lächerlichen 4 Walks über 77 2/3 Innings und ich könnte noch den ganzen Tag weiter mit Zahlen um mich werfen. Ändert aber nichts daran, dass man letzter in der AL West ist und 13 Spiele hinter den Rangers aus Texas liegt, und sogar Ichiro angefangen hat 2 Homeruns innerhalb von einer Woche zu schlagen um auch mal wieder auf die Homebase zu kommen, da Run-Production für den Rest immer noch ein Fremdwort ist.

jugendgefährdende Medien

Solche Medien soll es ja tatsächlich geben, will ich auch gar nicht leugnen und da die Kirche ja schon immer auf der Höhe der Zeit und nie rückwärtsgewandt war, gibt es so was jetzt auch von der Kirche beziehungsweise von DomRadio.de. Den folgenden Link sollten bitte nur Menschen anklicken, die sich beim Anblick von Freddy Krueger oder Jason Voorhees höchstens vor lachen in die Hose machen oder deren Neugier wer denn wohl auf der Karte des Bistums Augsburg auftaucht zu groß ist: Bischofsquartett. Für Zollitsch gab es übrigens auch eine Premiere, er war in seinem Leben zum ersten mal nützlich, dank ihm hab ich vorhin gewonnen.

Schon GEZahlt?

Da ich während dem Deutschland-Spiel einen Praktikumsversuch hatte, aber Tutor und die Mehrheit der Gruppe Fußball schauen wollten, wurde versucht das Spiel im Live-Stream des ZDF laufen zu lassen, aber das ZDF hat mal wieder eindrucksvoll bewiesen, dass ein internetfähiger PC eben doch kein Rundfunkempfänger ist, den die Empfangbarkeit beim Rundfunk hängt nicht von der Anzahl der Empfänger ab. Es konnte ja auch niemand damit rechnen, dass an einem Werktag um 13:30 so viele Menschen nicht vor einem Fernseher sondern vor einem Computer sitzen und auf den Stream zugreifen. Am Ende gab es dann zeit-verzögert Klötzchen mit Kommentar auf Arabisch/Türkisch/Chinesisch/Englisch, immerhin hatte man so bei dem Spiel noch was zum lachen, vor allem bei den Spielernamen.

Klientelpolitik

Ausnahmsweise mal nicht von der FDP sondern von der CDU. Das Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden, das um mich mal beliebt zu machen bei dem Namen wohl bis heute nicht weiß, was ein Amoklauf ist, sonst würden sie nicht so heißen und von Killerspielen immer noch überhaupt keine Ahnung hat, hat 100000 Unterschriften für ein Waffenverbot und 85000 für ein Verbot von Gewaltspielen gegen Menschen oder menschenähnliche Figuren gesammelt. Die CDU, die sonst nach jedem Verbrechen eines unter 25-Jährigen, der einen PC besitzt mit kräftiger Unterstützung von Christian Pfeiffer schreit, die Killerspiele wären an allem Leid der Menschheit schuld, meint nur man solle doch bitte Mitglieder von Schützenvereinen nicht unter einen Generalverdacht stellen. Wenn man sich mal auf dem Land ein Schützenfest antut, dann ist der durchschnittliche Alkoholpegel höher als auf jeder Flatrate-Party aber wohl auch der Anteil an CDU-Wählern, also darf man ja nicht gegen Schützenvereine und Waffenbesitz sein.

Man on the Moon

Hey Andy, did you hear about this one? Tell me, are you locked in the punch?
Hey Andy, are you goofing on Elvis? Hey baby, are we losing touch?
If you believed they put a man on the moon, man on the moon
If you believe there’s nothing up my sleeve, then nothing is cool

Manchmal schadet es nicht, sich genauer mit Liedtexten zu beschäftigen. Den Song von REM hat wohl jeder schon einmal gehört und Andy Kaufman war mir als „Der Mann der nur gegen Frauen gekämpft hat“ auch schon ein Begriff, aber ich hab mich trotzdem nie näher mit ihm beschäftigt. Zum Glück wurde ich dann aber dazu genötigt, mir Man on the Moon von Milos Forman mit Jim Carey in der Hauptrolle als Andy Kaufman anzuschauen und ich hab es nicht bereut. Die Verfilmung des Lebens von Andy Kaufman, einem Sänger/Schauspieler/Perfomance-Künstler und laut eigener Aussage eben keinem Komiker, der die meiste Zeit seines Lebens vom Publikum einfach nicht verstanden wurde, ist einer der lustigsten Filme die ich in letzter Zeit gesehen habe und ich lache gern und viel. Zu Beginn seiner Karriere ist Andy nicht gerade erfolgreich, doch als er anfängt mit Elvis-Imitationen und dem Charakter des Foreign Man kommt der Erfolg und Andy bekommt sogar eine Rolle in der Serie Taxi, wird damit aber nicht glücklich, da er nicht immer die gleiche Rolle spielt und sorgt in der Rolle des Tony Clifton für seinen eigenen Rauswurf. Danach beschliest Andy zusammen mit seinem Freund Bob Zmuda Profi-Wrestler zu werden, da ihm aber die körperlichen Voraussetzungen fehlen um gegen Männer anzutreten, kämpft er nur gegen Frauen. Dabei bringt er mit seinen beleidigenden Sprüchen halb Amerika gegen sich auf, unter anderem auch „The King“ Lawler, einen Wrestler und so nimmt das Unheil seinen Lauf und Andy tritt tatsächlich gegen einen Mann an. Das schöne an diesem Film ist, dass man zumindest beim ersten Mal schauen, wenn man Kaufmans Biografie nicht kennt nie so genau weiß, was Teil der Show ist und was wirklich passiert und damit es allen, die den Film jetzt sehen wollen auch so geht, höre ich einfach mitten im Sa…

Postkarten II

Falls man es noch nicht gemerkt hat, heute ist unkreativer Artikelnamen-Tag. Da ich ja immer wieder darum bitte, mir auch Karten aus dem Urlaub zu schicken, sollt ihr jetzt auch mal sehen was ich mit den Karten mache, sie verschönern mein Zimmer. Die anderen Bilder sind übrigens selbst geschossene Urlaubsbilder, auch das große in Schwarz/Weiß auch wenn das regelmäßig angezweifelt wird. Ganz rechts oben erkennt man noch ein Mannschaftsfoto des TVN mit allen Unterschriften, hab ich von der Moni und dem Team zum Geburtstag letztes Jahr bekommen.

Postkartenwand

Postkartenwand

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung II

Großartig wie die katholische Kirche mir eine Vorlage nach der anderen liefert. Marx, der Erzbischof von München und Freising meint, eine der herausragenden Leistungen des Heiligen Bonifatius sei es gewesen, die Menschen aus einer Religion der Angst, der Dämonen, der Verherrlichung der Macht zu befreien. Nur hat das meiner Meinung nach aber irgendwie nicht so ganz geklappt, wenn man mal schaut wie viele Mitglieder die katholische Kirche hat.