Otaku Reloaded

Um das mal klarzustellen liebe Otakus, ich habe Japan und nicht euch kritisiert. Dann habe ich euch als Japan-Fanboys bezeichnet, dabei bleibe ich auch, genau wie bei meiner Meinung wie clever es ist sich selbst als Otaku zu bezeichnen.Da ihr Kritik an Japan persönlich nehmt, trifft es Fanboy schon ganz gut. Ihr lest Mangas, schön für euch, ist mir egal, ich nicht. Ihr schaut Animes auf japanisch? Glückwunsch, ich auch, obwohl ich mittlerweile ohne Untertitel nicht mehr klar komme. Leider. Werdet erwachsen, wo habe ich euch beleidigt? Ich finde zwar Leute die mit Dakimakuras im Arm durch die Gegend spazieren in etwa so toll wie Wigger denen die Hose um die Knöchel hängt, habe das aber bisher nirgends geschrieben und ich will euch auch nicht davon abhalten. Moment. Warum verteidige ich mich überhaupt? Leckt mich Freunde, Fickkissen! Jetzt hab ich es doch gesagt. Ernsthafte Kritik am ursprünglichen Artikel, ist übrigens immer noch erlaubt. Ich warte geduldig und würde eine solche auch tatsächlich als Kommentar freischalten oder wenn sie per Mail kommt darauf antworten und eventuell in einem weiteren Artikel darauf eingehen.
Um jetzt noch ein bisschen ernsthaft, ich kritisiere nicht nur, hier kann man auch was lernen. Ein Crashkurs Japanisch:
Ihr wollt auch einen tollen japanischen Namen? Dann nehmt einfach euren eigenen und hängt ein U an. Timu, Horstu, Jensu. Tada euer neuer Name.
Ihr wollt wissen wie etwas auf japanisch heißt? Nehmt den englischen Begriff und sprecht ihn möglichst beschissen aus. Klappt am besten mit Dingen die es während oder nach der Meiji-Restauration nach Japan geschafft haben. Tisch – Table – Teburu; Messer – Knife – Naifu; Mikrowellenherd – Microwave oven – Ching. Da soll noch ein Japaner behaupten er kann kein Englisch.
Kanji sind auch total einfach:
田 sieht aus wie ein Reisfeld und ist auch eins. Was braucht man um dort zu arbeiten? Kraft (力). Wer hat Kraft und arbeitet auf dem Reisfeld? Der Mann 男. Einfach.
Was ist ein Vulkan? Ein Berg der Feuer speit, also Feuer (火) + Berg (山). Wenn er inaktiv ist, dann ruht er. Wo kann man entspannt Pause machen? Unter einem Baum (木). Und wenn sich ein Mensch (人) an einen Baum anlehnt sieht das ganze so 休 aus. Mensch-lehnt-an-Baum-Feuer-Berg 休火山, ein inaktiver Vulkan.

Equilibrium

Ursprünglich war der Plan der Film nochmal anzuschauen um dann zu schreiben wie toll er ist. Daraus wird leider nichts. Ich tendiere ja dazu mich an Kleinigkeiten aufzuhängen und genau das mache ich hier auch. Die Handlung ist eine Mischung aus 1984, Brave New World und Fahrenheit 451 und einem Berg voller Nazisymbolik.

Nach einem dritten Weltkrieg, der extrem nach Bildern aus dem Zweiten aussieht und an dem menschliche Emotionen Schuld waren, wird Großbritannien, wie so oft nach verheerenden Kriegen zu einer Diktatur, dieses mal unter Vater. Um Emotionen zu verhindern werden alle Einwohner mit Prozium zugedröhnt. Hauptdarsteller Christian Bale spielt Preston, einen Grammaton Cleric der Sex Offender, äh Sense Offender aufspürt und Kunst, die auch böse ist vernichtet. Erinnert an die Justice League Comics, da sah das Cry for Justice extrem nach Gay for Justice aus. Ich habe den Film übrigens auf englisch geschaut. Nachdem man also die Sex Offender aufgespürt hat, stellen die sich im Halbkreis um eine Tür auf, damit Preston in den plötzlich dunklen Raum eindringen, sich in die Kreismitte zustellen und dank Gun-Kata alle zu erschießen ohne selber getroffen zu werden.
Gun-Kata ist die super Kampftechnik mit der die Clerics mit Wahrscheinlichkeitsrechnung so stehen, das sie statistisch am seltensten getroffen werden und dorthin zu schießen wo die Gegner am ehesten stehen. Bräuchte er hier aber nicht, die Jungs stehen im Kreis und feuern im Kreis aufeinander, einfach flach auf den Boden legen und warten, wobei sie schaffen es nicht mal sich gegenseitig zu treffen. Danach wird die gesamte Kunst die sieh finden können verbrannt, damit man merkt das es sich um Kunst handelt, ist natürlich die Mona Lisa dabei.
Daher hatte auch der Louvre und die Mona Lisa eine so große Rolle in 2012. Der Zuschauer ist dumm und wenn man ihm nicht wiederholt mit der Mona Lisa oder Michelangelos David ins Gesicht schlägt, versteht er das nicht.
Die brennen das gesamte Haus der Offender nieder und Preston bemerkt, dass sein Partner ein Buch eingesteckt hat, der behauptet es nur mitgenommen zu haben, weil es übersehen wurde, ihr habt das ganze verdammte Haus nieder gebrannt, wie kann man da was übersehen. Damit aber nicht genug, die gleiche Szene gibt es ein paar Minuten später erneut mit Preston und seinem neuen Partner, ratet mal der da ein Buch einsteckt weil es übersehen wurde.
Zwischendurch wird Mary verhaftet, die übrigens die Freundin von, nein ich sags doch nicht war. In Marys Wohnung gibt es einen geheimen Raum voller verbotener Sachen. Wie man im Laufe des Film bemerkt, hat jeder Raum noch einen geheimen Raum hat, Baupläne und Wohnraummangel kennt man in dieser futuristischen Megametropole wohl nicht. Preston und Mary begegnen sich im Film zweimal und Mary versucht ihn zweimal zu töten, daher ist es natürlich keine Überraschung das sich Preston später noch in sie verlieben wird. Damit ich hier, da der Film oft und gerne mit Matrix verglichen wird, auch noch die Matrix erwähnen kann, das Gelaber von Mary im Verhör erreicht beinahe Merowinger-Niveau.
Eines morgens fällt Preston seine Prozium-Dosis auf den Boden und zerbricht, natürlich hat man keine Vorräte für solche Fälle im Haus und muss das Zeug täglich nehmen, die große Hauptapotheke hat dann auch noch geschlossen. Mit dem neuen Partner und ohne Drogen geht es auf zur Sex Offender jagt, nachdem man deren Haus abgefackelt hat, finden sie ein paar Hundewelpen und erschießen alle bis auf einen, der wird von Preston überemotional gerettet, da er ihn zur Seuchenkontrolle mit nimmt, weil man ja tote Tiere nicht testen kann und weil es in Libria so extrem viele Tiere gibt die gefährdet wären. Der Hund soll in die Freiheit entlassen werden, dabei gerät er in eine Kontrolle und erschießt mit verschiedenen Waffen alle Polizisten, als die bemerken, dass es sie töten möchte, haben sie übrigens Angst. Wie man den Film über aber bemerkt, scheinen Angst und vor allem Wut keine Emotionen zu sein, denn man begegnet ihnen an jeder Ecke, und ich weiß wer hier Prozium nimmt und wer nicht. Bevor ich es vergesse, der Kofferraumdeckel des bis vor kurzem so überkorrekten Clerics ist kaputt. Naja egal, Preston findet später mal wieder einen geheimen Raum und tritt mit dem Untergrund in Kontakt. Da wohl öfter Prizumampulen kaputt gehen, man das Zeug täglich nehmen muss und an Ersatz kommen echt schwer ist, wundert man sich echt nicht woher die Sex Offender alle kommen und warum es einen organisierten Widerstand gibt.
Ab jetzt gibt es Plottwists im Sekundentakt. Mary wird verbrannt, Preston heult und wird von seinem mehr als angepissten Partner verhaftet, dann kommt raus, die Waffe mit der bei der Hundegeschichte alle erschoßen wurden, gehört dank einer mehr als offensichtlichen Linke-/Rechtehand Waffentauschszene zuvor seinem Partner und es war nur eine einzige Pistole nicht mehrere verschiedene Waffen. Das war aber nicht nur von Preston so geplant, es gibt eine Überraschung nach der anderen.  Nebenbei, Prestons Sohn nimmt auch kein Prozium und der ranghöchste Cleric hat nicht mitbekommen was sich vor seiner Nase abgespielt hat. Vor dem Endkampf und bevor Preston die Wahrheit über Vater erfährt, gibt es noch die schlechteste Flughafenwaffenkontrolle aller Zeiten, man nimmt ihm sein an der Hüfte hängendes Katana ab und gut ist. Obwohl hier jeder jeden „durchschaut“ hat, kommt keiner auf die Idee er hätte noch weitere Waffen am Körper. Preston beginnt nun nach und nach alle umzubringen um sich zum Vice-Counsel vorzukämpfen, die Anzahl an Clerics ist dabei so groß, dass sich ihm keiner von ihnen in den Weg stellt. Dann gibt es Schwertkämpfe, wegen Gun-KATA und Asien und so. Preston schneidet 134g Fleisch von Gesicht seines Partners und macht damit jede Fleischwarenfachverkäuferin vom Edeka neidisch. Der Vice-Counsel stirbt auch noch und die Proziumfabrik explodiert. Preston schießt auf ein paar Monitor wodurch auf wundersame Art und Weise alle Propagandefilme in der Stadt aufhören zu laufen und Hurra die Diktatur ist gestürzt. Jetzt werden noch völlig sinnlos Leute durch den Widerstand erschoßen, weil ist ja schließlich Revolution. Enden tut der Film mit einer Blade-Runner-Gedächtnisszene und ich dachte wirklich ich mag den Film. Ich bin verwirrt.

Otaku

Was für eine Überraschung, da kritisiere ich einmal, völlig zurecht die japanische Pazifismus-Heuchelei und schon kommen Japan-Fanboys aus dem Keller. Die nennen sich übrigens Otakus und haben zumindest mit dem was man in Japan darunter versteht nicht viel gemeinsam. Da wirft man mir vor die japanische Kultur nicht so gut wie sie zu verstehen. Mangas lesen, Sushi essen und vor zwei Jahren mal 10 Tage in Tokyo gewesen sein, ist nicht gleich die japanische Kultur verstehen, schon gar nicht besser als ich. Wenn ihr mal genau darüber nachdenkt wie es dazu kommt, dass einige meiner Verwandten sich im Yasuniki-Schrein aufhalten, sollte es klingeln. Na? Richtig! Dass ich Halbjapaner bin hätte man sich mit Hilfe der restlichen Artikel hier denken können. Ich würde hier haltlosen Quatsch erzählen. Kann sein, aber dann redet auch Kenneth B. Pyle Müll. Der ist aber Professor für History and Asian Studies an der University of Washington und wird sich bei den Aussagen schon was gedacht haben. Wer es nicht glaubt kann gerne Japan Rising: The Resurgence of Japanese Power and Purpose von ihm lesen und auch alle seine Quellen überprüfen. Zum Selbstmord von Yukio Mishima, wenn ihr anderer Meinung seid, da wendet euch an John Nathan, den Autor von Japan Unbound: A Volatile Nation’s Quest for Pride and Purpose. Um es kurz zu machen, ich habe mir vor und beim schreiben des Artikels schon ein paar Gedanken gemacht. Wobei ich zugegeben mit japanischer Literatur bis heute noch nicht richtig warm geworden bin, weder mit Haruki Murakami noch mit Yasunari Kawabata und die Geschichte vom Prinzen Genji ist auch weit davon entfernt mein Lieblingsbuch zu werden, aber mal ein Buch mit „Geisha“ im Titel gelesen zu haben macht euch auch nicht zu Experten. Jetzt mal ernsthaft, ich kann Kritik an meiner Meinung zu Japan von Otakus nicht wirklich ernst nehmen, schon gar nicht wenn sie sich auch noch selber japanische Namen geben. Wenn ihr mich weiter kritisieren wollt, dürft ihr mich in euren Mails gerne Ken Matsubara nennen. Wer ernsthaft Fragen zwecks einem Urlaub in Japan oder ähnlichem hat, kann sich übrigens auch per Mail an mich wenden, ich bin nicht immer gehässig, ich kann auch nett sein. Die Adresse findet ihr unter Über mich.

Who’s on Stage?

Irgendetwas lief mit meinen Eltern falsch in ihrer Jugend. Ich habe mir neulich Who’s Next von The Who gekauft. Ja richtig, ich musste mir die CD mit Songs wie Baba O’Riley, Behind Blue Eyes und Won’t Get Fooled Again selber kaufen. Da hat man schon Eltern, die sich damals 1971 die Platte im Laden hätten kaufen können, aber nein keiner von beiden konnte sich für The Who begeistern. Alleine noch nicht schlimm, gab ja genug andere Bands und großartige Alben die in der Zeit veröffentlicht wurden. Die haben sie alle nicht gekauft. Es gibt im Keller keine eingemottete Plattensammlung über die ich mich hermachen könnte. Gut, wenn man sich die Alben jetzt auf CD kauft sind mehr Songs darauf als auf der Schallplatte und von Vinyl auf den Rechner ist ein wenig aufwändiger, als einfach die CD auslesen, trotzdem blöd. Deswegen jetzt eine Liste mit Alben die zwischen 1969 und 1978 veröffentlicht wurden und die den Weg in meine Sammlung gefunden haben, trotz solchen Musikbanausen als Eltern. Pro Jahr nur eins und es sind auch 10 verschiedene Bands/Künstler:
1969: King Crimson – In the Court of the Crimson King
1970: Gentle Giant – Gentle Giant
1971: Led Zeppelin – IV (Ja, Who’s Next ist nicht mal das beste Album des Jahres)
1972: David Bowie – The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars
1973: Mike Oldfield –  Tubular Bells
1974: Genesis – The Lamb lies down on Broadway
1975: Deep Purple – In Rock
1976: Kansas – Leftoverture
1977: Eric Clapton – Slowhand
1978: Dire Straits – Dire Straits

Wie zur Hölle konnte es passieren, dass meine Eltern genau Null dieser Alben besitzen? Da wird man schon leicht aggressiv.

It Gets Better Project

Das It Gets Better Project wurde im September 2010 von Dan Savage und seinem Mann nach einer Reihe von Selbstmorden homosexueller Jugendlicher oder solcher die man für schwul hielt, gegründet, damit Teenager die ähnliches durchmachen eine Anlaufstelle haben und jemanden der ihnen Mut zu spricht. Jeder der möchte kann sich auf itgetsbetter.org beteiligen, indem er Geld spendet, ein T-Shirt oder das Buch It Gets Better: Coming Out, Overcoming Bullying, and Creatin a Life Worth Living kauft oder auch einfach nur selbst ein Video macht in dem er LGBT-Teens, also Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern sagt, dass es besser wird. An der Video-Aktion beteiligen sich auch immer mehr Prominente, nicht nur Homosexuelle wie Ellen DeGeneres und Neil Patrick Harris (Ja, der Barney Stinson) sondern auch Politiker wie Barack Obama, Joe Biden und Hillary Clinton, Moderator Stephen Colbert,  die Schauspieler Anne Hathaway und Tom Hanks, Musiker wie Justin Bieber (wenn er mal was richtig macht, kann man es auch erwähnen), Lady GaGa und Rise Against (Make it Stop (September’s Children) auf Endgame)). Firmen wie Apple, Microsoft, Google, Visa sind auch dabei. Aus der Welt des Sports bisher hauptsächlich Teams aus der MLB, da waren die San Fransisco Giants die Vorreiter, danach kamen bisher noch die Orioles, Red Sox, Cubs und Rays. Da eine Online-Petition eines schwulen Irak-Veteranen und Mariners Fan gab, war es nur noch eine Frage der Zeit bis sich die Mariners auch daran beteiligen und da man keine halben Sachen machen wollte, haben sich gleich alle 4 großen Teams zusammen getan. Mit im Video dabei sind  MikeFrucito und Roger Levesque (Sounders), Lauren Jackson und Swin Cash (Storm), Mike Williams (Seahwaks) und von meinen Mariners Brandon League und Brendan Ryan (Die Schreibweise der Vornamen und Brendans Bart, echt jetzt…)

Edit: Dank meiner Verplantheit habe ich vergessen die deutsche Version der Projekts zu erwähnen: Es wird besser!

Heisei

Am 15. August 1945 kapitulierte Japan und der zweite Weltkrieg war damit endlich beendet. Dieses Jahr ist zum Glück kein ranghoher Politiker zum Yasuniki-Schrein gegangen um der Kriegsopfer zu gedenken, denn in diesem Schrein sind nicht nur Familienmitglieder von mir sondern auch 14 wegen Verbrechen gegen den Weltfrieden Verurteilte und über 1000 weitere wegen Verbrechen während des Krieges Verurteilte. Man könnte wenigsten die Haupttäter entfernen, und ja obwohl gerne anderes behauptet wird, können einzelne Kami entfernt werden. Aber mit  Vergangenheitsbewältigung und Aufarbeitung der Kriegsverbrechen tun sich die Japaner bis heute ungemein schwer. Über die Massaker von Nanking würde man am liebsten einen großen Mantel des Schweigens werfen. Wie die heute noch in Japan lebenden Koreaner nach Japan gekommen sind fragt man besser auch nicht und bis heute streitet man sich darum ob die Trostfrauen das nicht doch ohne Zwang getan haben.
Aber zumindest verfügt Japan seit dem Kriegsende offiziell über keine Armee mehr und macht sich stark für eine Welt ohne Atomwaffen und ist außerdem durch und durch pazifistisch. Wird uns zumindest gerne erzählt. Die Yoshida-Doktrin hat mit Pazifismus aber recht wenig zu tun, es geht eher darum wie man möglichst schnell wieder zu einer starken Wirtschaft kommt. Geld für eine Wiederbewaffnung zu verschwenden wenn einen amerikanische Truppen umsonst verteidigen? Braucht man nicht. Reparationen musste man zum Glück auch keine zahlen, Taiwan wurde von dem Amerikanern überredet keine zu fordern, Korea hatte 1950 ganz andere Probleme und Mao Geld geben, da hatten auch die USA etwas dagegen. Als es der Wirtschaft wieder besser ging, hat man erst angefangen die Amerikaner finanziell für ihre Truppenstützpunkte zu unterstützen und auch langsam seine Selbstverteidigungsstreitkräfte, die natürlich keine Armee sind zu bewaffnen. Mishima Yukio beging unter anderem weil er es für eine Schande hielt, dass sein Land nicht über ein starkes Militär verfügt Selbstmord und nicht wenige teilten seine Meinung. Später gab es dann auch für China Wirtschafts– und Entwicklungshilfe nicht zu verwechseln mit Reparationen. Die Nichtteilnahme am Koreakrieg fanden alle toll, am Vietnamkrieg beteiligte sich Südkorea mit 50000 Mann, Japan mit 0. Die Wirtschaft wuchs unaufhörlich. Die Nichtteilnahme am zweiten Golfkrieg kam dann aber wieder einer internationalen Demütigung gleich, daran konnte auch das viele Geld mit dem man sich beteiligte nichts ändern. Die Minenräumer hat auch keiner ernst genommen. Damit sich das nicht wiederholt, beteiligte man sich danach auch mit Soldaten an verschiedenen UN-Missionen und war auch beim Afghanistankrieg und beim dritten Golfkrieg vorne mit dabei. Zwar keine Kampfeinsätze aber rein friedenserhaltend sind die Einsätze dann doch nicht und an ein UN-Mandat für Irak kann ich mich nicht erinnern. Wofür die Japaner für die Landesverteidigung in der Lage sein müssen ihre Kampfjets in der Luft betanken zu können ist mir auch noch nicht ganz klar. Über Hubschrauber- und Flugzeugträger wird auch immer mal wieder diskutiert. Wie wäre es mit kapitalistischem Pazifismus als Begriff daür?
Bleibt noch die Geschichte mit den Atomwaffen. Die Japaner haben keine eigenen. So, dass war der positive Teil der Geschichte. Ähnlich wie beim Militär, wozu was teures eigenes wenn es die Amerikaner gibt. Die Japaner wusste über amerikanische Atomwaffen auf Okinawa Bescheid und so mancher begrüßte sogar ihre Stationierung. Nicht ohne Grund hat man die Three Non-Nuclear Principles eher die 2 1/2 genannt. Für eine Regierung die keine eigenen Atomwaffen möchte, hat man den Chinesen für meinen Geschack etwas zu oft erzählt wie schnell man dank der zivilen Nutzung der Atomkraft Atomwaffen bauen kann und auch wie viele. Man hat keine eigenen Atomwaffen, weil es nicht nötig ist, nicht weil man keine möchte.
Wer von den damals noch G7 nach dem Tian’anmen-Massaker als erstes die Beziehungen zu China normalisiert und wieder fröhlich Handel betriebt, kann man sich jetzt auch schon denken.
Das die aktuelle Regierungsdevise des Tenno Heisei also Friede überall lautet ist nett, mehr nicht. Das wichtigste ist immer noch das Wohlergehen der Industrie. Japan ist nicht immer fremd und geheimnisvoll sondern auch mal wie der Kapitalismus in Reinform.

Regenbogen

Ein Niederländer hat die Arche Noah originalgetreu nach Angaben in der Bibel, d.h. mit dem falschen Holz und mit Hilfe moderner Technik, da der Klotz sonst nicht schwimmen würde, nachgebaut. Hätte Gott mit der Sintflut besser noch ein wenig gewartet, so bis Archimedes dann wäre vielleicht was schwimmfähiges entstanden. Die Tiere für die Arche, lächerlich wenig, gerade mal ein paar tausend sind aus Plastik. Ganz schön praktisch, die fressen nicht, vor allem nicht sich gegenseitig, produzieren nicht Bergeweise Scheiße und sind was Temperatur, Frischluft und ähnliches betrifft weit weniger anspruchsvoll. Durch die Sintflut hätte der Salzgehalt den meisten im Wasser lebenden Tieren auch nicht gut getan, aber so ein Blauwalpärchen nimmt einfach zu viel Platz weg, die haben einfach so überlebt. Als Zeichen dafür, dass die Menschheit nie wieder fast ausgerottet wird, jedenfalls nicht von Gott, hat sich Gott den Regenbogen ausgedacht. Vor der Sintflut konnte Licht ohne gebrochen zu werden durch Wassertropfen durch und danach nicht mehr. Wenn das mal kein Fall für die Chemtrail-Verschwörer ist, da muss Gott doch irgendetwas großflächig in der Atmosphäre verteilt haben um den Regenbogen zu ermöglichen.
Bevor ich jetzt noch weiter aufzähle was an der Geschichte treife ist, Fledermäuse sind keine Vögel , …

Wait. What?

Eigentlich mag ich Amazon ja ganz gerne. Gerade bei Büchern ohne Buchpreisbindung oder wenn es mal wieder 3 Staffeln verschiedener Serien für 30€ bekommt und wegen ähnlicher Sonderangebote. Dabei habe ich unter anderem auch eine Staffel der großartigen Cop-Serie The Shield gekauft, das hatte zur Folge, dass man mir Sucker Punch empfohlen hat. Offensichtlich hat es sich noch nicht bis Amazon herum gesprochen was ich von Zack Snyder halte. Über Zeitlupen-Zack herzuziehen ist aber zu einfach und außerden wird es auch mir langsam langweilig. Deswegen jetzt was über Amazon:
Es gibt eine Aktion von Amazon, bei der sich Plattenlabel für schmale 2000€ 30 bis 40 neutrale, superobjektive Jubelperser-Rezensionen kaufen können. Die Aktion alleine ist schon scheiße, richtig erbärmlich wird es aber erst mit der dazugehörigen Mail von Amazon, die das Vine-Programm erklärt. Hier mal die Highlights:
Produkt-Awarness
Conversion (Umsatz ist nicht gut genug?)
Vendor Central (da muss man sich anmelden)
VINE-Units (so heißen die Bereitgestellten CDs)
Summer-VINE-Tasting-Special (die Rabataktion bei der man den Quatsch schon für 800€ bekommt)

Ich brüll jetzt einfach mal ganz laut BINGO!

Die Inhalte dürfen nicht angebracht

Immer mehr englische Internetangebote sind mittlerweile in verschiedenen Sprachen verfügbar, man hat dann zum Teil die Wahl zwischen über 10 Sprachen. Die meisten Übersetzungen sind auch durchaus gut und benutzbar. Solange man selber zwischen den Sprachen wählen kann, ist auch eine schlechte Übersetzung noch hinnehmbar. Entweder man kann gut genug englisch und bleibt dabei oder man ist froh, dass das Angebot überhaupt auf deutsch verfügbar ist. Nervig wird es nur dann wenn man dank Geotargeting automatisch und ungefragt auf eine deutsche Seite umgeleitet wird. Mal ehrlich, was soll der Scheiß, fragt mich wenigsten ob ich das möchte. Die Zwangsumleitungen sind meistens auch die offensichtlich von google übersetzten Seiten und wenn ich mal lachen möchte, dann kann ich google schon selber um eine Übersetzung bitten oder den Bad Translator, da weiß ich wenigsten warum am Ende nur Müll herauskommt. Klar, man kann die Umleitung umgehen oder es gibt einen Link um wieder auf der Originalseite zu landen, aber wenn man sich beim Übersetzen schon keine Mühe gibt, kann man auch aufhören mir wertvolle Sekunden meiner Lebenszeit zu stehlen. Das aktuelle Angebot von NBA.de, so schlecht es aktuell auch ist, ist eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu vor ein paar Monaten.
Der Quatsch aus der Überschrift ist übrigens der Hinweis, das hier möglicherweise geflucht wird und es daher für Jugendliche völlig ungeeignet ist. Danke liebe FCC aber hier in Deutschland bekommen 14-Jährige kein Trauma weil mal jemand Motherlover in ein Mikro brüllt.

Defense wins championships

Es dauert nicht mehr allzu lange bis die neue Saison beginnt. Wie bei der Einführung der eingleisigen Bundesliga ist auch zu Start der Zweiten der TV Neuhausen mit dabei. Hoffen wir mal, dass es besser läuft wie 77/78 3 Siege, 2 Unentschieden und 21 Niederlagen sorgten für den letzten Platz. Was ich bisher in der Vorbereitung gesehen habe macht mich aber zuversichtlich. Den Neuzugängen scheint es in der Mannschaft Spaß zu machen und vor allem zeigen sie auf dem Platz und auf der Bank Emotionen und versuchen die anderen mitzureißen. Im Angriff gibt es zwar noch so manche Probleme mit der Abstimmung aber Schröder und Büdel sind ein guter Ersatz für Gudi und Chris, stark im 1-1, das Auge für den Nebenmann und es geht auch aus 9+ Meter Entfernung zum Tor. Hinten läufts aber noch nicht rund, Bauer und seine Vorderleute wirken noch nicht so gut eingespielt, die Neuen müssen sich erst noch an die 3-2-1 gewöhnen. die 5-1 auf Halb funktioniert wenn überhaupt dann nur mit Bader, Trost und Jerry sind besser auf Außen aufgehoben, Temelkov als weiterer Neuzugang würde da sicher für Entlastung sorgen.
Die Abwehr war immer das Prunkstück in Neuhausen, 20-19 mit Kampf in der Deckung finde ich persönlich auch schöner als ein feuern aus allen Lagen mit am Ende über 70 Toren. Durch die Abgänge der letzten Jahre hat sich aber einiges verändert, daher habe ich mir mal meine Traumabwehr zusammengebaut mir Spielern die in den letzten drei Jahren das TVN-Trikot getragen haben und was soll ich sagen, es sind nur 2 aktuelle Spieler und nur einer davon auf der gleichen Position, trotzdem bleibe ich dabei, aus der aktuellen Abwehr kann noch was werden. Hier mein Ergebnis:

Slaby
Bader   Gutbrod   Hackius
Fiedler        Dürner
Emrich

Nicht nur bei den Spielern hat sich was getan, auch bei den Schiedsrichtern gibt es Veränderungen. Dinger/Kirsch gehören völlig unverständlich zum Anschluss-Kader, ich mag die beiden einfach nicht. Es gibt aber auch was positives, Brodbeck/Reich sind im B-Kader, Glückwunsch dazu.