Reise

So, habs natürlich nicht geschafft was über meine Reise zu schreiben, bevor ich die Koffer gepackt habe.
Daher jetzt in kurz: Ich Urlaub Japan Taiwan. Du Karte?

Und da mich so wohl keiner versteht, jeder der eine Karte aus Japan haben möchte, soll mich doch bitte per Mail anschreiben und mir seine Adresse geben. Das gilt auch für Leute die früher schon Karten von mir bekommen haben, ich hab von vielen hier auf die Schnelle keine aktuelle Adresse. Aufgrund meiner aktuell guten Laune gilt das Angebot für alle die in den nächsten Tagen über diesen Artikel stolpern und mich anschreiben! Mail-Adresse gibt es hier oder für alle die sie kennen natürlich auch meine „richtige“ Adresse. Ich werde aber auf jeden Fall beide in Japan abrufen.

All things J

Vor ein paar Jahren hätte ich alles was mich an Japan nicht interessiert wunderbar mit einem Wort zusammenfassen könnnen: Pop-Kultur.
Und jetzt? Tja dieses Mal habe ich mich für die eine Nacht in Tokyo für ein Hotelzimmer in Akihabara entschieden… Ich versteh mich selbst nicht mehr! Wenn ich mich ein wenig umblicke wird es nicht besser. Was sich hier an japanischem Krimskrams angesammelt hat ist beängstigend.
Achtung jetzt kommt Bilder-Spam:

Flagge

Flagge

Die Flagge kennen einige schon von den letzten Fussball-Weltmeisterschaften. Im Hintergrund geht es dann weiter mit dem

Happy Set

Happy Set

Heißt wirklich so und hängt neuerdings über meinem Bett. Hat ein Freund meiner Mutter beim letzten mal mitgebracht und hat wenig überraschend für alles was aus Japan kommt keinen japanischen Namen sondern nur einen Englischen. Happy Set war alles was ich in der Beschreibung lesen konnte. Glück bringen soll es auch noch. Da die Sache mit den Schuhen so manchen Deutschen doch noch überfordert noch eine kleine Erinnerung:

Schuhe aus!

Schuhe aus!

Mein Fernseher wird eingerahmt von zwei Billy-Regalen

Kyoto-Pudding-Haus

Kobe-Pudding-Haus

Blueberry-Cheesecake-Fuji

Blueberry-Cheesecake-Fuji

Die beiden beweisen, dass in Japan nicht nur die Kitkat besser sind, sondern auch die Verpackungen. Ganz nebenbei erinnern die beiden mich auch ständig daran, mal endlich wegen den Kitkat-Blogeinträgen in die Gänge zu kommen. Wenn man nicht unerhebliche Teile einer Jahres Antriebslos und übermüdet damit verbringt nichts zu tun, dann sammelt sich eben so einiges an.
Weiter geht es mit einem Rätsel: Was passt zwischen den beiden Weizengläsern nicht zum Rest?

Tassen im Schr... äh Regal

Tassen im Schr… äh Regal

Alle die auf das Sparschwein getippt haben, lagen richtig. Die Maus-Tasse ist japanischer als die Japan-Tasse

Die Sendung mit der japanischen Maus

Die Sendung mit der japanischen Maus

Da fliegt man um die halbe Welt und kauft sich dann eine Sendung mit der Maus Tasse. Awesome! Ich hab echt keine Ahnung, warum die Tassen in Japan keinen reißenden Absatz gefunden haben.
Die Masu-Uhr hat mittlerweile auch ihren Platz im Regal gefunden und sogar Gesellschaft bekommen:

Regal

Regal

Damit neben den Maus und Tiger-Freunden auch die anderen Tierfreunde nicht zu kurz kommen:

Tierkreis

Tierkreis

Selber (von meiner Mama) gebastelt. Sogar eine der arsch-dämlichen Winkekatzen hat sich unter die anderen Tiere geschlichen:

Maneki-Neko

Maneki-Neko

Und als ob das noch nicht genug wäre, gibt es seit neuestem auch dieses Solarbetriebene Prachtstück:

Brrrr… ich glaub ich muss jetzt ganz dringend unter die Dusche!

Straight Outta Seattle

Nachdem ich ihn diese Woche schon als Hintergrundberieselung im Müller gehört habe (manchmal läuft da tatsächlich gute Musik) und sein Song Can’t Hold Us die Musik im neuen Outlook Werbespot von Microsoft ist, habe ich das mal als Zeichen aufgefasst endlich mal über Macklemore zu schreiben. Das mag jetzt einige hier überraschen, aber hin und wieder höre auch ich Hip Hop. Zumindest wenn er von einem Weißen aus Seattle gemacht wird. Ist natürlich quatsch. Wenn er gut gemacht ist, dann hat auch Rap bei mir eine Chance. Intelligente Texte Schaden dabei übrigens auch nicht.
Jetzt darf ich mich mal ein wenig wie ein Hipster aufführen. Ich hab ihn schon vor dem Release seines Albums The Heist gekannt, nämlich seit seiner Party-Hymne And we Danced seinem Dave Niehaus Tribute Song:

Und da es zur aktuellen Diskussion über die Homo-Ehe passt (so lange es den Zusatz Homo braucht, wird das nichts mit der Gleichstellung) und beweist, dass nicht alle Rapper homophobe Arschlöcher sind Same Love: