Samantha Power – „A Problem from Hell“

Der vollständige Titel ist „A Problem from Hell“: America and the Age of Genocide, es gibt also einen klaren Schwerpunkt und es werden auch nur Völkermorde im 20. Jahrhundert angesprochen. Es geht auch nicht um Völkermorde in Nordamerika. Es geht um die Unfähigkeit der USA und der Vereinten Nationen Völkermorde zu verhindern. Das ganze fängt an mit dem Völkermord der Türken an den Armeniern, den sich die Türken bis heute schön reden. Es wurde nichts unternommen und die Verantwortlichen nie vor ein Gericht gestellt. Nach dem zweiten Weltkrieg gab es wenigsten einen Prozess gegen Teile der Verantwortlichen des Völkermordes an den Juden. So richtig wollte aber niemand was dagegen tun, auch die Definition was denn jetzt genau ein Völkermord ist wurde immer wieder angegriffen, denn darunter fallen unter Umständen auch die Rassentrennung in den USA oder die Stolen Generation in Australien und wer will schon gerne eine Völkermordkonvention unterzeichnen und dann selber zur Verantwortung gezogen werden. Daher konnte die Rote Khmer auch ungestört in Kambodscha agieren, als Folge des Vietnamkrieg hätte es politisch auch niemand Überlebt Truppen in die Region zu entsenden, außerdem töteten sie abgesehen von ein paar Franzosen  ja auch nur ihre Landsleute. Es war also eine rein Kambodschanische Angelegenheit aus der sich andere Länder gefälligst heraus halten und die, die es über die Grenzen schafften und von den Gräueln berichteten waren ja als Opfer befangen und daher unglaubwürdig. Saddam Hussein hatte wegen seinem Krieg gegen den ach so bösen Iran sowieso Narrenfreiheit und konnte mit den Kurden machen was er wollte. Ein Eingreifen der USA wurde unter anderem auch von amerikanischen Farmern verhindert, da der Irak einer der Hauptabnehmer von Getreide aus dem mittleren Westen war, es ging um Arbeitsplätze, nicht um Giftgas. In Ruanda wurde dann unter anderem wegen den toten US-Soldaten in Mogadischu nicht eingegriffen, man wollte nicht noch mehr amerikanische Leben in Afrika riskieren. Und wer konnte schon ahnen, dass man ohne moderne Waffen, alleine mit Macheten und Schraubenziehern in der Lage ist 800.000 Menschen zu töten. Nicht zu vergessen, die Opfer haben sich gewehrt, den selben Fehler haben auch die Moslems in Jugoslawien gemacht, denn wer sich wehren kann, der ist nicht nur Opfer sondern auch Täter und Tätern wird nicht geholfen. In Jugoslawien hat sowieso jeder jeden getötet, da hält man sich besser raus. Zu Wort gemeldet haben sich auch wieder nur angebliche Opfer, die entkommen konnten und die übertreiben immer. Das man auf Satellitenbildern erst eine Menschenansammlung in einem Stadion sieht und wenig später die Menschen weg sind, aber in der Nähe frisch umgegrabene Erde zu sehen ist, kann ja viele verschiedene Ursachen habe. Es was immer das gleiche, man kann den Augenzeugen nicht trauen, mit viel Fantasie zählt das nicht als Genozid und wir haben zu wenig Informationen, wollen aber auch keine Zusätzlichen und wir wussten doch von nichts. Die bloße Anwesenheit von Blauhelmen hilft übrigens auch nicht, auch wenn die Bosniaken in Srebrenica blöd genug waren, daran zu glauben. Warum die USA so ungern etwas gegen Völkermorde unternehmen, sieht man an Bill Clinton, kaum einen hat es gestört, als er in Ruanda und Bosnien nichts gemacht hat, als er dann aber im Kosovo endlich mal etwas unternommen hat, wurde er von allen Seiten dafür kritisiert. Nach dem Krieg wurden dann auch prompt von Kosovoalbanern, die jahrelang unterdrückt wurden, ihren Job nicht ausüben durften und Teile ihrer Familie verloren hatten Verbrechen an der Serben verübt und damit war der Beweis erbracht, die sind genauso schlimm. Die Verbrechen will ich nicht schön reden, aber nur weil man kein reines Opfer ist, sondern sich trotz materieller Überlegenheit des Gegners wehrt und später unter dem Schutz von Anderen selbst zum Täter wird, sollte man ihnen nicht von vorne herein Hilfe verweigern. Zum Schluss nochein Zitat von Bertolt Brecht das mich seit der Lektüre beschäftigt, denn offenbar sollte man genau das doch nicht tun.
Daß du dich wehren mußt, wenn du nicht untergehen willst, wirst du doch einsehen.

Driving while Black

Man merkt, dass man in Sachen Sicherheit und Terrorismus richtig tief in die Scheiße gegriffen hat, wenn nicht mal mehr Dieter Wiefeldreck von der SPD den Vorschlag befürwortet. Seiner Meinung nach sollten ja am besten alle Internetnutzer und/oder Killerspielspieler Sarah als zweiten Vornamen annehmen. Der designierte Präsident des deutschen Flughafenverbandes möchte nach israelischem Vorbild Fluggäste nach Alter, Geschlecht, ethnischer Herkunft, usw. in Risikogruppen einteilen. Da merkt selbst Wifelspütz, das man sich dann auch gleich die Blutgruppe Diskriminierung auf die Stirn schreiben kann. Die Muslime die sich sowieso schon gern in der Opferrolle sehen werden dadurch nur noch weiter darin bestätigt, der Westen würde einen Kreuzzug gegen den Islam führen. Sollte so ein Quatsch wirklich eingeführt werden, dann würden die Jihadisten einfach verstärkt auf Konvertiten zurückgreifen und die ganze Aktion würde ins Leere laufen.

Zollitsch vs. Gott

Na super, die evangelische Kirche stört sich mal wieder daran, dass sich an Weihnachten alles nur um Konsum dreht, dabei sollte sie doch froh sein, dass sich überhaupt noch jemand dafür interessiert. Bei Pfingsten weiß doch auch keiner mehr worum es da eigentlich geht. Es gibt keine Geschenke, also gehts mir am Arsch vorbei was da passiert. Außerdem sichert der alljährliche Konsumterror einen ganzen Haufen Arbeitsplätze. So und jetzt zurück zur Überschrift. Ich verstehe überhaupt nicht, warum die Kirche so ein Problem mit der Präimplantationsdiagnostik hat. Ohne PID gäbe es die Kirche so gar nicht. Die Geschichte mit der unbefleckten Empfängnis. Da alle Menschen die Erbkrankheit „Erbsünde“ besitzen, musste Gott sicher gehen, dass er selber ohne auf die Welt kommt, also hat er bei Marias Mutter mit PID dafür gesorgt, dass Maria ohne auf die Welt kommt und wenn sie ihn dann auf die Welt bringt er auch ohne Erbsünde ist. Es ist doch immer noch besser vorher zu schauen, statt das Risiko einer Fehlgeburt oder einer wegen Komplikationen nötigen Spätabtreibung einzugehen bei der am besten noch die Mutter gleich mit stirbt. Sollte man die PID auf Druck der Kirche wirklich verbieten und sollte Gott wirklich alle Menschen gleich lieben und kein Problem mit Menschen mit Behinderung haben, dass sollte man aber auch gleich ein paar Stellen in der Bibel ändern. Man kann ja behaupten es hätte sich um einen Übersetzungsfehler gehandelt und Gott wollte alle Blinden und Lahmen statt keine in seinem Haus haben.

Das Geisterschiff VII

Bisher fühle ich mich ganz wohl auf dem Geisterschiff, aber so langsam geht es zu Ende. Genau wie mit meiner Schulzeit, und zu deren Ende ging es ins Kreiswehrersatzamt, ja zu dieser Zeit wollten die mich doch tatsächlich haben. Mittlerweile habe ich es schriftlich, dass ich nicht wehrdienstfähig bin, außer es kommt doch noch zu einem Krieg gegen die Maulwurfmenschen. Neben den ganzen Späßen wie in eine Becher pinkeln oder husten während man untenrum massiert wird, gab es noch die Teile der Musterung die man an einem PC absolvieren musste. Einer davon war ein Lichtzeichentest, man hab ich dabei versagt. Für alle die es nicht wissen, wenn man den Test verkackt wird er wiederholt. Ist man auch beim zweiten Durchgang nicht in der Lage, hat auch der PC Mitleid mit einem und bricht das ganze ab. Ich konnte einfach nicht lang und kurz unterscheiden und dann kommt man beim Morsen nicht weit. Warum erzähle ich das alles? Weil ich aller spätestens jetzt mit dem Geisterschiff Schiffbruch erlitten hätte, denn das flackern der Lampe der Galionsfigur war ein Morsecode. Ansonsten gab es noch einen Stempel um Nachrichten zu versiegeln, da muss ich aber zum ersten Mal sagen, dass ich schon was tolleres Besitze, nämlich einen japanischen Namensstempel, da können auch die ??? nicht mehr mithalten. Nochmal zurück zum Schiffbruch, das Geisterschiff geht wirklich unter, aber nicht wegen meinen Augen.

WASP

Eigentlich kann man von einer Partei mit einem Christlich im Namen nichts anderes erwarten, von Gleichberechtigung für Homosexuelle steht ja nichts in der Bibel. Volker Kauder glaubt zu wissen, dass Kinder keine homosexuellen Eltern wünschen und man ihnen daher das Recht zur Adoption vorenthalten sollte. Kinder wollen wahrscheinlich auch keine armen Eltern sondern lieber ein Pony, Pferde sollten also Kinder adoptieren dürfen. Und was denken eigentlich Kinder aus katholischen Heimen wenn sie von Juden oder Muslimen adoptiert werden sollen, damit haben sie ja quasi eine Freifahrt aus dem Heim direkt in die Hölle gewonnen. Auch das Argument mit dem Mobbing zählt nicht, Kinder werden wegen allem gemobbt, weil sie eine Brille brauchen, Übergewicht haben und außerdem Fan der Yankees sind, wobei dafür gehört man wirklich gemobbt. Entweder dürfen Minderheiten keine Kinder adoptieren oder Kauder müsste zugeben, dass er den Homosexuellen ihre Grundrechte nicht zugestehen möchte.

Yann Martel – Life of Pi

Komischerweise ist der deutsche Titel des Buches nicht total bescheuert, sondern eine knappe aber gute Zusammenfassung des Buches, Schiffbruch mit Tiger. Auch der Buchrücken fasst es toll zusammen:
A boy of many faiths. A 450-pound Bengal tiger. A shipwreck. A lifeboat. The Pacific Ocean.
Trotzdem will ich jetzt doch noch mal ausführlicher schreiben worum es geht. Es geht um Piscine Molitor Patel, benannt nach dem französischen Wort für Schwimmbecken, irgendwann hat er es in der Schule satt schlechte Urinwitze hören zu müssen und nennt sich von da an Pi wie die Kreiszahl. Als Sohn eines Zoobesitzers wächst er im indischen Pondycherry auf. Eigentlich ein Hindu probiert er in seiner Jugend alle möglichen Religionen aus und ändert sie je nach Wochentag, er hat damit kein Problem, seine jeweiligen Lehrer aber schon. Als sein Vater beschließt aus zuwandern landet die ganze Familie plus Zoo auf einem japanischen Frachter Richtung Kanada. Doch der Frachter sinkt und die einzigen Überlebenden, Pi, ein Zebra, ein Orang-Utan, eine Hyäne und Richard Parker müssen sich ein Rettungsboot teilen. Dumm nur, dass es sich bei der Hyäne und Richard Parker im Gegensatz zu Pi und dem Rest des Bootes nicht um Vegetarier handelt. Haben bengalische Tiger halt so an sich. Daher reduziert sich die Besatzung relativ zügig auf zwei. Um nicht gefressen zu werden, zieht Pi auf ein selber gebasteltes Beiboot um, dass über eine Leine mit dem Rettungsboot verbunden ist. Und um nicht zu verhungern, muss er sich damit anfreunden Fische zu angeln, zu töten und dann zu essen, aber da ein Tiger nicht so super gut angeln kann, kann er Richard Parker mit den Fischen füttern und beginnt auch ihn zu dressieren. Aufgelockert wird der zweisamme Überlebenskampf bei dem beide immer schwächer werden durch die Begegnung mit einem weiteren Schiffbrüchigen auf hoher See, dem bekommt die Begegnung aber irgendwie nicht ganz so gut und die beiden sind schnell wieder unter sich. Zwischendurch finden sie auch eine an sich schöne Insel, auf der es sich eigentlich gut leben ließe, wenn die Insel ein Vegetarier wäre, ist sie aber nicht. Nach endlos langer Zeit schaffen sie es dann endlich an die Küste Mexikos und sind gerettet. Richard Parker macht sich sofort aus dem Staub in den Dschungel und wird nicht wieder gesehen, Pi landet in einem Krankenhaus. Dort suchen ihn zwei Japaner, die im Auftrag des japanischen Verkehrsministeriums den Untergang des Frachters aufklären sollen. Den beiden Herren erzählt er dann seine Erlebnisse mit dem Tiger auf dem Rettungsboot. Klingt völlig unglaubwürdig? Für alle denen diese Version nicht gefällt, gibt es auch noch eine ohne Tiger und fleischfressende Insel, die Version ist aber bei weitem nicht so toll.

The Four Horsemen

So die Winter Meetings der MLB sind durch, und es gab wieder einige Verträge, die die Schallmauer von 100 Millionen $ durchbrochen haben. Das Werth, Crawford und Lee kräftig absahnen würden war ja klar und auch die Vertragsverlängerung von Tulowitzki über 134 Millionen für 7 Jahre kam wenig überraschend, hat er doch mehrfach erzählt wie enttäuscht er darüber war, als Matt Holliday die Rockies verlassen hat. Die Überraschung ist das neue Team von Cliff Lee, statt sich zwischen den Rangers und den Yankees zu entscheiden, hat er sich für das Mystery Team entschieden, über das immer gemunkelt wurde, es wurden die Philadelphia Phillies. Von wegen wir sind ein Midmarket Team und können finanziell nicht mithalten, ja die anderen Vereine hatte noch höher dotierte Verträge, aber die tollste Starting Rotation seit der Erfindung von geschnitten Brot rund um Halladay, Hamels, Oswalt und jetzt neu Lee kostet alleine schon 70 Millionen pro Jahr und man braucht noch einen ganze Haufen Reliefpitcher, Position Player, eine tiefe Bank usw. und das durchschnittliche Gehalt in der MLB hat letztes Jahr zum ersten Mal die 3 Millionen-Grenze geknackt.
Die Mariners haben sich bisher nur defensiv verstärkt. Ja defensiv. Die schlechteste Offense seit der Einführung des DH in der American League. Find ich aber irgendwie trotzdem gut, von Ryan kann Ackley noch einiges lernen, er ist defensiv vielseitig einsetzbar und Figgins kann wieder auf 3rd Base spielen. Offensiv hofft man eher darauf, dass die bisherigen Spieler nicht noch ein total beschissenes Jahr haben können und sich Smoak und Ackley weiter entwickeln wie bisher.
Und das Fan Voting für die TYIB Awards ist auch vorbei, einziger Gewinner der Mariners ist Ichiro als Most Dependable Player of the Year, die personifizierte Zuverlässigkeit. Ja nicht nur japanische Autos landen bei so etwas vorne, sondern auch Sportler. Felix Hernandez wurde bei den Pitchern zweiter hinter Halladay, der hatte aber auch ein wahnsinnig gutes Jahr in der National League. Den Award für den Defensive Player ging leider nicht an Guti, der wurde knapp zweiter, sondern an Elvis Andrus, den Shortstop der Rangers. Ich war zwar für Guti, aber der Award für Andrus war die beste Antwort, die die Fans auf den Gold Glove für Jeter von der BBWAA geben konnten, denn deren Wahl war ein schlechter Witz.

Tokio Hotel

Genauer Shinjuku Kapselhotel und wenn wir es ganz genau nehmen Shinjuku Nuttenviertel Kapselhotel. Von den Kapselhotels hat irgendwie jeder schon gehört, auch wenn einige nicht glauben, dass es sie wirklich gibt, aber es gibt sie genauso wie quadratische Wassermelonen. Meine Reisebegleitung wollte auch in einem übernachten, am besten in Tokyo und am besten billig.

Kapsel
Kapsel

Hab dann auch mit meiner Mutter eins gefunden, im Rotlichtbezirk von Shinjuku, wusste ich natürlich nicht, meine Mama schon, die hat sich aber gedacht, was soll drei Ausländern schon passieren, solange sie sich nicht völlig dämlich anstellen. Sie hatte ja auch recht, es ist nichts passiert und ich hab mich ja auch in Kyoto schon mal ins Nuttenviertel verirrt, da scheint es mich in Japan immer wieder hin zu ziehen.
Und wenn wir schon bei Prostitution sind, die netten Damen bieten ja eine Dienstleistung an und wir haben mit ver.di ja einer riesige Dienstleitungsgewerkschaft und tatsächlich bemüht sich ver.di mit dem Arbeitskreis Prostitution (Fachbereich 13 Besondere Dienstleistungen) darum die Interessen der Prostituierten gewerkschaftlich zu vertreten. Und für die Arbeitgeber gibt es den Bundesverband sexuelle Dienstleitungen e.V., wer also noch ein Weihnachtsgeschenk braucht, kann ja eine Mitgliedschaft im BSD verschenken.

Das Geisterschiff VI

Bei ein paar der Rätsel merke ich doch, dass ich zu alt für den Adventskalender bin. Bei einem Rätsel sollte man 4 von 5 Gewichten so aufteilen, das sich eine Waage im Gleichgewicht befindet, was blöd ist, wenn nur eine der 5 Zahlen gerade ist, kann man sich den Rest schenken oder wenn man nummerierte Kolben und Glaszylinder richtig anordnen muss, aber nur eine der möglichen Lösungen mit 4 beginnt. Und der Piratenohrring ist zu klein für meine Wurstohren, dabei hab ich gedacht ich hätte jetzt endlich ein schickes Accessoire für den nächsten Kirchentag CDU-Parteitag CSD.  Außerdem habe ich die Schleuder noch nicht dazu benutzt um damit auf Augen/Gesicht/Tiere zu zielen, da mein Mitbewohner sich unter der Woche nicht in der Wohnung aufhält und wir seitdem wir die Motten wieder los sind auch keine Tiere in der Wohnung haben. Da steht wirklich nur nicht zielen, aber ohne zu zielen auf gut Glück auf Tiere schießen scheint wieder erlaubt zu sein. Für das pH-Stäbchen und meine Detektivkärtchen fehlen mir die Eltern, die mir laut Anleitung zwei verschiedene Stoffe aus dem Haushalt abfüllen, damit ich heraus bekommen kann, um was es sich handelt. Falls ihr es noch nicht gemerkt habt, ich bin einsam und verzweifelt auf der Suche nach Aufmerksamkeit und Liebe bevor mich der Adventskalender noch in tiefe Depressionen reißt.

Schleudersalz

Schleudersalz

Nebenbei begegne ich auf dem Geisterschiff ständig Erinnerungen an meine Schulzeit, diesmal dem Chemieunterricht, da bekommt man ja in der 7./8.? Klasse erklärt, dass Salze neutral reagieren, alle Salze und um diese Behauptung zu untermauern wird Kochsalz in Wasser geschmissen und naiv wie man als Schüler ist, ist man anschließend tatsächlich davon überzeugt. Es stimmt einen aber auch nachdenklich, wenn man bedenkt dass man mit so einem Versuch wahrscheinlich auf noch viele Erwachsene davon überzeugen könnte, dass alle Salze neutral reagieren und in Brasilien warmer Schnee nach oben fällt.

Was interessiert mich mein Gebet von gestern

Da betet man mit der Genehmigung von Paspt Innozenz XI. seit 1678 im Schweizer Fietsch dafür, dass man von Naturkatastrophen aufgrund des nahe gelegenen Gletschers verschont wird. Nach gerade einmal gut 300 Jahren hatte Gott genug von der dämlichen jährlichen Prozession und dachte sich die globale Erwärmung aus, damit erledigt sich der Gletscher von selbst und die Schweizer lassen ihn endlich in Ruhe. Aber wie es Gott auch macht, es ist doch immer falsch. Statt sich über das Schrumpfen der Gletschers zu freuen, haben sich die Schweizer jetzt vom aktuellen Papst die Erlaubnis geholt und jetzt Erderwärmung, Klimawandel und Gletscherschmelze in die Fürbitte aufgenommen und will jetzt doch den Gletscher in seiner vollen Pracht und Größe erhalten. Wenn ihr also gerade nichts besseres zu tun habt, könnt ihr mit päpstlichem Segen für den Aletschgletscher beten oder alternativ tatsächlich was gegen die Erderwärmung unternehmen. Wobei die Katholiken dann behaupten werden, ihr hättet nur was unternommen, weil sie gebetet haben, von daher macht am besten doch gar nichts und entspannt lässig auf dem Sofa.