Ich werd alt

Es gibt so Momente im Leben, da fühle ich mich richtig alt. Das kann ein Geburtstag sein, muss aber nicht.
1992 wurden die Baureihe 300 des Shinkansen in Japan eingeführt. Zu Beginn exklusiv als Nozomi, also der schnellsten Verbindung mit den wenigsten Zwischenstopps. Richtig beschissen! Warum? Weil man mit dem Railpass keinen Nozomi nehmen darf und ich somit den Zug nur am Bahnhof bewundern durfte und nicht mit ihm fahren konnte. Im Laufe der Jahre wurde die Baureihe dann auch für Hikari- und Kodama-Verbindungen genutzt und ich bin dann auch noch damit gefahren.

Shinkansen Baureihe 300

Shinkansen Baureihe 300

Und da den technischen Fortschritt in seinem Lauf weder Ochs noch Esel aufhalten können, wurde er mittlerweile komplett durch neuere und modernere Züge ersetzt. Er bleibt aber für mich immer der Zug mit dem ich unbedingt mal fahren wollte.

Advertisements

All things J

Vor ein paar Jahren hätte ich alles was mich an Japan nicht interessiert wunderbar mit einem Wort zusammenfassen könnnen: Pop-Kultur.
Und jetzt? Tja dieses Mal habe ich mich für die eine Nacht in Tokyo für ein Hotelzimmer in Akihabara entschieden… Ich versteh mich selbst nicht mehr! Wenn ich mich ein wenig umblicke wird es nicht besser. Was sich hier an japanischem Krimskrams angesammelt hat ist beängstigend.
Achtung jetzt kommt Bilder-Spam:

Flagge

Flagge

Die Flagge kennen einige schon von den letzten Fussball-Weltmeisterschaften. Im Hintergrund geht es dann weiter mit dem

Happy Set

Happy Set

Heißt wirklich so und hängt neuerdings über meinem Bett. Hat ein Freund meiner Mutter beim letzten mal mitgebracht und hat wenig überraschend für alles was aus Japan kommt keinen japanischen Namen sondern nur einen Englischen. Happy Set war alles was ich in der Beschreibung lesen konnte. Glück bringen soll es auch noch. Da die Sache mit den Schuhen so manchen Deutschen doch noch überfordert noch eine kleine Erinnerung:

Schuhe aus!

Schuhe aus!

Mein Fernseher wird eingerahmt von zwei Billy-Regalen

Kyoto-Pudding-Haus

Kobe-Pudding-Haus

Blueberry-Cheesecake-Fuji

Blueberry-Cheesecake-Fuji

Die beiden beweisen, dass in Japan nicht nur die Kitkat besser sind, sondern auch die Verpackungen. Ganz nebenbei erinnern die beiden mich auch ständig daran, mal endlich wegen den Kitkat-Blogeinträgen in die Gänge zu kommen. Wenn man nicht unerhebliche Teile einer Jahres Antriebslos und übermüdet damit verbringt nichts zu tun, dann sammelt sich eben so einiges an.
Weiter geht es mit einem Rätsel: Was passt zwischen den beiden Weizengläsern nicht zum Rest?

Tassen im Schr... äh Regal

Tassen im Schr… äh Regal

Alle die auf das Sparschwein getippt haben, lagen richtig. Die Maus-Tasse ist japanischer als die Japan-Tasse

Die Sendung mit der japanischen Maus

Die Sendung mit der japanischen Maus

Da fliegt man um die halbe Welt und kauft sich dann eine Sendung mit der Maus Tasse. Awesome! Ich hab echt keine Ahnung, warum die Tassen in Japan keinen reißenden Absatz gefunden haben.
Die Masu-Uhr hat mittlerweile auch ihren Platz im Regal gefunden und sogar Gesellschaft bekommen:

Regal

Regal

Damit neben den Maus und Tiger-Freunden auch die anderen Tierfreunde nicht zu kurz kommen:

Tierkreis

Tierkreis

Selber (von meiner Mama) gebastelt. Sogar eine der arsch-dämlichen Winkekatzen hat sich unter die anderen Tiere geschlichen:

Maneki-Neko

Maneki-Neko

Und als ob das noch nicht genug wäre, gibt es seit neuestem auch dieses Solarbetriebene Prachtstück:

Brrrr… ich glaub ich muss jetzt ganz dringend unter die Dusche!

Pics or it didn’t happen

Auch wenn ich täglich Google benutze, schaut einfach mal unter welcher e-Mail Adresse mein Blog erreichbar ist, bin ich meist einer der letzten die neue Funktionen bei Google entdecken. Diese Woche habe ich was für mich neues gelernt und ich war nicht der einzige der die Funktion noch nicht kannte. Ein paar andere im PC-Pool auch nicht und deswegen gibts jetzt einen Eintrag darüber. Die normale Google-Suche kennt jeder, das man auch gezielt nach Bildern suchen kann, sollte auch bekannt sein, man kann aber nicht nur nach Bildern sondern auch mit Bildern suchen. Einfach bei der Bildersuche die URL eines Bildes eingeben oder das Bild ins Suchfeld ziehen

mit Bildern suchen

mit Bildern suchen

Wenn ich Bilder nehme, die ich irgendwann mal im Blog gepostet habe, dann findet Google damit den entsprechenden Eintrag. Manchmal sind die Ergebnisse mehr als erstaunlich, wenn man das Bild von meinem Kilometerstand nimmt, dann erfährt man sogar welches Auto ich fahre

Es ist ein Junge äh ein Golf!

Es ist ein Junge äh ein Golf!

Den Daibutsu in Nara konnte Google auch erfolgreich zuordnen. Es werden auch optisch ähnliche Bilder angezeigt, daher weiß ich jetzt, dass der Fuji optisch einem weißen Auto ähnelt

Es ist kein Golf

Es ist kein Golf

Sag‘ beim Abschied leise Servus

Nach mehreren Jahren bei mir und insgesamt über 20 Jahren treuem Dienst hat sich jetzt die gute alte AEG Öko Lavamat verabschiedet. Dabei habe ich mich doch so gut mit meiner Waschmaschine verstanden, waren wir doch beide Kinder der 80er. Die neue hat jetzt allen möglichen technischen Quatsch den keiner braucht und der garantiert innerhalb weniger Jahre kaputt geht. Wenn die Maschine das Jahr 2020 noch im Einsatz erlebt, dann käme das einem Wunder gleich. Die alte hatte noch Drehschalter und richtige Knöpfe zum drücken, die neue ein Bedienfeld und einen Haufen bunt blinkender LEDs. Ganz toll, jetzt bekomme ich angezeigt wie lange die Wäsche braucht. Bei der alten hatte ich das nach einer Weile im Gefühl und man hat auch gemerkt wenn sie am Schleudern war und konnte so problemlos abschätzen wann sie fertig war, ganz ohne Digitalanzeige. Man wohnt halt Hochparterre und die Küche liegt genau über der Waschküche. Statt einem Presslufthammer haben wir jetzt eine Flugzeugdüse, die hört man aber nicht in der Wohnung. Aber ich will ja nicht nur meckern, die neue Waschmaschine verbraucht deutlich weniger Strom und Wasser und so tu ich der Umwelt was gutes und Spare langfristig auch noch Geld, wenn sie denn auch ein paar Jahre mitmacht.

Waschmaschine

Waschmaschine

@ruedigerhajo

Ich bin mir nicht sicher ob ich mich geschmeichelt oder gestalkt fühlen soll. Ja, @ruedigerhajo ist mein Twitter-Account, den ich mir vor ein paar Tagen erstellt habe. Ich hab mir einen Account erstellt, da die UFC und ihre Kämpfer (@ufc, @mayhemmiller, @georgestpierre,…) ziemlich viel twittern und man so wunderbar auf dem Laufenden bleiben kann. Das gilt auch immer mehr für die Major League Baseball, die Teams und ihre Spieler (@mlb, @mariners, @realkingfelix,…). Ansonsten bin ich mir noch nicht so ganz sicher wem ich folgen soll und wem nicht. Neil Gaiman hat mich bereits nach kürzester Zeit genervt und Chad Ochocinco ist weit weniger interessant als gedacht. Ansonsten gibt es mit Neil deGrasse Tyson noch den tollsten Physiker überhaupt, ein paar amerikanische Comedians, ein paar Bands/Musiker und den Rest könnt ihr euch ja selber anschauen.
Ob und wie ich selber twittern werde weiß ich auch noch nicht, hab mal was retweetet, auf einen Tweet geantwortet und selber welche geschrieben, mal schauen wie es weiter läuft. Vielleicht werde ich auch das Publicize Widget bei WordPress altivieren, dann gäbe es bei jedem neuen Artikel einen tweet. Die kann man übrigens alle Lesen ohne das man mir folgt und auch ohne überhaupt einen Twitter-Account zu haben. Für so Kleinigkeiten, wie etwa die Niederlage der Chunichi Dragons in Spiel 7 der Japan Series scheint es ganz praktisch zu sein. Wobei, so eine Kleinigkeit ist es auch nicht, zweimal in Folge die Japan Series verlieren tut schon weh.
Das Profilbild ist übrigens selber gemacht, ein Tiger den ich 2005 in Australien fotografiert habe und da ich Jahrgang ’86 bin auch ganz passend. In groß sieht das dann so aus:

Tiger

Tiger

Erdbeschleunigung

Ich werde ja immer wieder gefragt, wodurch sich ein Japaner von einem Deutschen unterscheidet und da ich mir gerade das Fersenbein geschrottet habe und durch die Gegend humpel, er läuft anders. Genauer gesagt, er geht und zwar so, dass nicht ein sondern immer beide Beine Bodenkontakt haben. Für die Schuhindustrie ist das was gutes, Schuhsohlen machen so eine Behandlung nicht lange mit. Der Japaner ist daher aber auch unfähig Treppen zu laufen, denn dafür muss man seine Beine anheben. Richtig nervig, wenn regelmäßig Japaner zu Besuch kommen und die verschiedene Stockwerke im Haus durch Treppen mit Holzstufen verbunden sind. Da merkt man wirklich, dass die Erdbeschleunigung nicht überall auf der Erde gleich ist, in der Nähe japanischer Fersen scheint sie unnatürlich erhöht. In Japan nicht weiter schlimm, da gibts sowieso überall Aufzüge und Rolltreppen, unter anderem auch dieses Highlight in der Nähe des Landmark Towers in Yokohama

Rolltreppe

Rolltreppe

Eine Rolltreppe die um die Ecke fährt und neben einem 3 Meter großen Snoopy ein Beweis dafür, dass meine Schwester nicht mit offenen Augen durch die Welt läuft. Und wenn man die Beine nie anhebt, dann muss man sich die Schuhe auch nicht richtig anziehen. Daher zum Schluss noch ein Bilderrätsel, welches sind die japanischen Schuhe und warum?

Bilderrätsel

Bilderrätsel

Nicht wundern, der Artikel lag hier schon ein paar Tage herum und ich laufe mittlerweile wieder normal und fast schmerzfrei.

It Gets Better Project

Das It Gets Better Project wurde im September 2010 von Dan Savage und seinem Mann nach einer Reihe von Selbstmorden homosexueller Jugendlicher oder solcher die man für schwul hielt, gegründet, damit Teenager die ähnliches durchmachen eine Anlaufstelle haben und jemanden der ihnen Mut zu spricht. Jeder der möchte kann sich auf itgetsbetter.org beteiligen, indem er Geld spendet, ein T-Shirt oder das Buch It Gets Better: Coming Out, Overcoming Bullying, and Creatin a Life Worth Living kauft oder auch einfach nur selbst ein Video macht in dem er LGBT-Teens, also Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern sagt, dass es besser wird. An der Video-Aktion beteiligen sich auch immer mehr Prominente, nicht nur Homosexuelle wie Ellen DeGeneres und Neil Patrick Harris (Ja, der Barney Stinson) sondern auch Politiker wie Barack Obama, Joe Biden und Hillary Clinton, Moderator Stephen Colbert,  die Schauspieler Anne Hathaway und Tom Hanks, Musiker wie Justin Bieber (wenn er mal was richtig macht, kann man es auch erwähnen), Lady GaGa und Rise Against (Make it Stop (September’s Children) auf Endgame)). Firmen wie Apple, Microsoft, Google, Visa sind auch dabei. Aus der Welt des Sports bisher hauptsächlich Teams aus der MLB, da waren die San Fransisco Giants die Vorreiter, danach kamen bisher noch die Orioles, Red Sox, Cubs und Rays. Da eine Online-Petition eines schwulen Irak-Veteranen und Mariners Fan gab, war es nur noch eine Frage der Zeit bis sich die Mariners auch daran beteiligen und da man keine halben Sachen machen wollte, haben sich gleich alle 4 großen Teams zusammen getan. Mit im Video dabei sind  MikeFrucito und Roger Levesque (Sounders), Lauren Jackson und Swin Cash (Storm), Mike Williams (Seahwaks) und von meinen Mariners Brandon League und Brendan Ryan (Die Schreibweise der Vornamen und Brendans Bart, echt jetzt…)

Edit: Dank meiner Verplantheit habe ich vergessen die deutsche Version der Projekts zu erwähnen: Es wird besser!

30. Mai

So nach Krake Paul ist jetzt auch noch Eisbär Knut gestorben. Da fragt man sich, waren es die Maya oder Gaddafi oder doch die Strahlung aus Fukushima? Es war schon komisch, da gab es eine Woche lang nur Nachrichten aus dem Atomkraftwerk. Tote durch Erdbeben und Tsunami? Kämpfe in Lybien? Blutige Niederschlagung der Proteste in Bahrain? Das will doch keiner lesen. Atomkraft ist böse. Und die Todesstrahlen noch viel böser. Die Banane des Todes. Dann ist auch noch einigen Leuten aufgefallen, dass Kernkraftwerke gerne in Grenznähe gebaut werden. Warum macht man so etwas wenn man doch der Meinung ist, sie seien sicher? Aus was bestehen natürliche Grenzen gerne? Aus Flüssen. Was braucht man zur Kühlung der Kraftwerke? Wasser. Leider auch der Grund warum die Japaner ihre ans Meer gebaut haben, außer ein paar nennen wir es mal Gebirgsbächen mit viel zu starker Strömung gibt es da halt nicht so viel. Dahinter steckt keine Verschwörung oder dass dann nur zur Hälfte das eigene Land verstrahlt wird. Auch toll, wie hier alle mit Einheiten um sich schmeißen. Gray, Sievert, Röntgen, Becquerel am besten noch mal mit Vorsatz und mal ohne und bei den Vorsätzen war wohl das Ziel in möglichst kurzer Zeit möglichst oft zwischen Milli und Mikro zu wechseln. Pro Stunde, Tag, Jahr? Bloß nicht zu viele Informationen auf einmal. Es sind immer noch ein paar Hunderttausend Menschen Obdachlos und die Infrastruktur komplett im Eimer, also bitte neben der ganze „wir werden alle verstrahlt und müssen sterben“-Geschichte das spenden nicht vergessen. Selbst bei einem reichen Land wie Japan schadet spenden wirklich nicht. Wenn man mir einen gefallen tun möchte, bitte an eine nichtchristliche Hilfsorganisation, Missionierungsgelabber kann da echt keiner gebrauchen und es gibt billigeres Heizmaterial als Bibeln. Die Bischöfe Zollitsch und Marx erzählen zwar was von Glaubensprüfung und Gott sei ganz nah bei den Betroffenen aber warum Gott so was zulässt wissen sie auch nicht. Soviel zum Thema die Religion kann fragen beantworten auf die die Wissenschaft keine Antwort kennt. Zurück zu Gaddafi, es hat lange gedauert, aber jetzt gibt es endlich die Flugverbotszonen und die Bundesregierung enthält sich bei der entscheidenden Abstimmung. Sanktionen haben ja auch so toll funktioniert. Wenn man Gaddafi lässt, bringt der noch sein halbes Volk um mit unseren Waffen, aber militärisch eingreifen sollen doch bitte andere. Wir haben ja auch an Tunesien und Ägypten Waffen verkauft und die Saudis dürfen das G36 jetzt auch noch selber bauen. Kann, darf, muss man scheiße finden. Zum Schluss noch ein Tipp direkt von meiner Oma, in Japan kommen gerade so viele Pakete an, dass der Zoll gar nicht mehr zum kontrollieren kommt. Wenn man also irgendwas heimlich nach Japan transportieren möchte, dann jetzt. Ja, der Artikel ist wirr und ich habe auch sicher einige Leute beleidigt, absichtlich oder unabsichtlich, aber ich weiß nicht wie ich sonst mit den Ereignissen der letzten Tage umgehen soll.

Bücherverwaltung

Wie man vielleicht bemerkt hat, lese ich gerne und viel. Wenn ich nach dem Buch, das ich aktuelle lese und dem das danach kommt nur noch zwei weitere ungelesene Bücher habe, werde ich nervös. Zum Teil liegen dann inklusive Comics 10+ ungelesene Bücher bei mir herum. Da passiert es schon mal, dass ein Buch ungelesen in Regal landet und dann für lange Zeit vergessen wird. Verliehen werde die Bücher auch gerne, meistens auch noch an Leute, die extra betonen, sie hätten eigentlich das nächste halbe Jahr keine Zeit das Buch zu lesen. Ob man da wirklich alle seine Bücher zurück bekommt? Spontan bin ich auch noch, ich stolpere irgendwo über ein Buch und denke mir, das könnte interessant sein und keine drei Sekunden später habe ich schon wieder vergessen was ich zu Mittag gegessen habe. Deshalb bin ich froh mit Alexandria eine für mich passende Bücherverwaltungssoftware gefunden zu haben. Wenn man Linux benutzt und ein Amazon Web Service Konto hat, braucht man nur noch die ISBN des Buches und Alexandria erledigt den Rest, man hat das Cover, den Autor, Verlag, Bindung und das Veröffentlichungsjahr bereits eingetragen. Häkchen machen bei Besitze es, gelesen oder bei gewünscht und schon ist man fertig. Dauert wirklich nur 3 Sekunden. Wenn man möchte kann man noch extra Tags setzen und so intelligente Bibliotheken für detailliertere Unterteilungen erstellen, etwa in welcher Sprache ein Buch geschrieben ist und ob es eine Übersetzung ist oder nicht. Verleiht man ein Buch, so muss man nur ein weiteres Häkchen setzen und wenn man möchte noch den Namen der Person eintragen, Alexandria zählt dann auch die Tage für einen. So weiß ich immer, welche Bücher noch ungelesen auf mich warten, welche verliehen sind und an wen und habe einen Überblick über meine Wunschliste. In Aktion sieht das ganze dann so aus:

Alexandria

Alexandria

 

Links oben meine Wheel of Time Bücher in der Listenansicht, unten die verliehenen und rechts die bereits gelesenen Bücher sowie meine Wunschliste (Zaunpfahl) alle in der Symbolansicht. Zum Teil noch Lückenhaft, aber so nach und nach landen alle Bücher, die meiner Meinung nach eine Chance haben in meinem Leben nochmal gelesen zu werden (z.B. R.A. Salvatores Demon Wars Saga nicht, die fand ich mit 16 ganz toll, reizt mich aber überhaupt nicht mehr; bei Paul Austers Moon Palace schwanke ich noch) in Alexandria.

YYZ

Mal abgesehen davon, dass YYZ einer von unfassbar vielen tollen Songs der kanadischen Band Rush ist, ist es auch der IATA-Code des Flughafens von Toronto, Ontario, Kanada. Benannt nach dem Friedensnobelpreisträger Lester B. Pearson, einem Kanadier. Zu seinen vielen Auszeichnung zählt eine nicht, die Medal of Honor. Die gab es im 2. Weltkrieg für den Navy-Piloten Butch O’Hare, um die Medal of Honor zu erhalten muss man übrigens kein Staatsangehöriger der USA sein und seit 1949 trägt der Flughafen von Chicago seinen Namen, ein weitere Flughafen wurde nach der Schlacht um Midway benannt, dem Wendepunkt im Pazifikkrieg. Zu kanadischen Leistungen im zweiten Weltkrieg fällt mir spontan nur die Landung am Juno Beach während der Operation Overlord ein, ein kanadischer Kriegheld fällt mir nicht ein. Doch zurück nach Toronto, deren Baseball-Team, die in der American League spielenden Blue Jays haben ’92 und ’93 die World Series gewonnen. Unter anderem dank Roberto Alomar, einem der besten Second Baseman aller Zeiten, der wegen des Spitting Incident leider erst mit der zweiten Abstimmung, dafür aber mit 90% der Stimmen in die Hall of Fame gewählt wurde. Das ganze Wissen bringt mir aber alles nichts, Watson war besser:

All hail our new computer overlords!